Recycling gebrauchter Gegenstände Gelebte Nachhaltigkeit im Reparaturcafé in Remagen

Remagen · Wer sich von der Wegwerf-Kultur trennen will und an einem alten Stück hängt, der ist im Reparaturcafé in Remagen genau richtig aufgehoben: Hier bekommen Föhne, Lampen und Musikanlagen ein zweites Leben.

 Wolfgang Seidler (l.) und sein Schrauberkollege Herbert Stolz reparieren gerade eine Stehlampe.

Wolfgang Seidler (l.) und sein Schrauberkollege Herbert Stolz reparieren gerade eine Stehlampe.

Foto: Martin Gausmann

Föhn, Staubsauger und Radioanlagen: Das sind die Gegenstände, die am häufigsten ihren Weg in das Reperaturcafé in Remagen finden. Am Tisch tüfteln schon sechs Herren älteren Semesters, die hier als Ehrenamtliche die Geräte aufschrauben, Leitungen testen und Gewinde ersetzen. „Neuerdings kommen immer häufiger auch Nähmaschinen zu uns“, so Thomas Caris, der das Projekt maßgeblich betreut. Nachhaltigkeit werde ganz groß geschrieben in der Werkstatt in Remagen, das von der Caritas mit Hilfe der Ehrenamtlichen betrieben wird. „Bei uns lautet die Devise: Wenn man es reparieren kann, dann tun wir das auch. Oft sogar erfolgreich“, so Caris.