1. Region
  2. Ahr & Rhein
  3. Remagen

„Mir all sin Remagener Fastelovend“: Karnevalsvereine aus Remagen planen Gemeinschaftsaktion

„Mir all sin Remagener Fastelovend“ : Karnevalsvereine aus Remagen planen Gemeinschaftsaktion

Die Karnevalsvereine von Remagen wollen mit einer Gemeinschaftsaktion unter dem Motto „Mir all sin Remagener Fastelovend“ ein Zeichen setzen. Geplant ist ein Sternlauf.

Kein Karneval, nirgends? Weit gefehlt. In Remagen tut sich was in Sachen fünfte Jahreszeit. Treffpunkt ist am Rathaus. Da wollen die karnevaltreibenden Vereine aus Remagen zuletzt alle zusammen strahlen. Ihr Vorhaben: Unter dem Motto „Mir all sin Remagener Fastelovend“ ein gemeinschaftliches Karnevalsereignis auf Gesamt­stadt-Ebene abzuliefern. Überlegt haben sie sich einen Sternlauf.

Zeitversetzt sollen über die Session verteilt Abordnungen der Vereine aus den verschiedenen Stadtteilen das Rathaus in der Kernstadt ansteuern.

Auf dem Balkon der Stadtzentrale zücken sie dann jeweils ihr Vereinswappen, das dort als Puzzle-Element eines von ihnen in Auftrag gegebenen und finanzierten Gesamtbildes prangen wird. So machen die Narren anschaulich, dass sie nicht auf Lokalpatriotismus pochen, sondern auf Zusammenhalt setzen, sich als „Teil des großen Ganzen“ präsentieren wollen.

Nach und nach auf den Rathausbalkon

So startete, wenn auch später als am Elften im Elften, die karnevalistische Aktion mit Bürgermeister Björn Ingendahl, dem Gesamt­stadt-Ideen stets willkommen sind. Mit Hilfe des Bauhofes gelangte das große Schild, „wetterfest und stabil“, wie die Remagener Obermöhn Ulla Fuchs weiß, in die Höhe, gut sichtbar für alle Passanten. Ihnen wollen die Narren ein frohes Zeichen in dieser dunklen Jahreszeit übermitteln.

Mit dem Motto-Spruch macht zentral das Remagener Stadtwappen auf sich aufmerksam. Von ihm gehen Strahlen ab. Wo sie in „Diamanten“ münden, „bringen die Vereine nach und nach ihre Wappen an bis Karnevalssamstag, 13. Februar 2021“, erklärt Nina Wiest von den Roten Funken Unkelbach, Leiterin einer Arbeitsgruppe, die es übernommen hat, die aus den Gemeinschaftstreffen der Vereine herrührende Idee umzusetzen. Zum Team gehören auch Obermöhn Fuchs, für die KG Narrenzunft Richard Nelleßen, als Vertreter der hauseigenen Prinzengarde des SV Kripp Marc Tiltmann und für die KG Rheinhöhenfunken Oedingen Michael Meyer.

Die Termine sind so gewählt, dass sie auf Tage fallen, die üblicherweise einem karnevalistischen Ereignis vorbehalten sind, so die Prunksitzung der KG Narrenzunft Remagen oder der Weiberdonnerstag, an dem die Möhnen traditionell das Rathaus erstürmen.

Die „Erstürmung“ wird nun rein bildlich durchgeführt. Mit ihrer besonderen Art des Zusammenrückens beweisen die Karnevalisten, dass es ihnen nicht nur um Pappnas und Täterätä geht, sondern dass sie auch „mit dem derzeit gebotenen Abstand fest mit dem Karneval, dem Brauchtum und ihrer Heimatstadt Remagen verbunden sind“. Die beteiligten Vereine der Römerstadt legen ausdrücklich Wert darauf, dass die aktuell geltenden Corona–Regelungen beachtet werden. Sie bitten die Bürger, im Rahmen des Sternlaufs nicht auf den Marktplatz zu kommen.

Alle Jecken und Interessierten können das Ereignis über die Session in den Sozialen Medien virtuell verfolgen. (www.facebook.com/remagenerfastelovend)