Karnevalsgesellschaft Grün-Weiß Neuer Orden zeigt die Verbundenheit zu Oberwinter

OBERWINTER · Mit dem Ordensfest hat die Karnevalsgesellschaft Grün-Weiß Oberwinter die anstehende Karnevalssession eröffnet. Im Kreise von geladenen Gästen, denen "Schemmes" (Döppekooche) serviert wurde, standen die Vorstellung des Sessionsordens und die Ehrung verdienter Mitglieder im Mittelpunkt.

 Willi Fuhrmann (2. v. l.) ehrt Erich Odenthal für 55 Jahre Mitgliedschaft in der Karnevalsgesellschaft.

Willi Fuhrmann (2. v. l.) ehrt Erich Odenthal für 55 Jahre Mitgliedschaft in der Karnevalsgesellschaft.

Foto: Martin Gausmann

Neben KG-Mitgliedern waren Vertreter des Fördervereins Oberwinterer Karneval (FOK), der Wölle Möhne, Hafengarde, Fährnarren Rolandseck, des örtlichen Tambourcorps und des TuS Oberwinter ins Schützenhaus gekommen.

Für große Verdienste um das Vereinsleben in Oberwinter verlieh Sitzungspräsident Ralf Otto dem Unternehmer Hans Kessel die Vereinsnadel in Gold mit Brillanten. KG-Chef Ulrich Kostrewa überreichte Jüppi Dreiling die goldene Ausführung.

Über Silber durfte sich das Gründungsmitglied der Senatoren, Norbert Berrenrath, freuen. Bronze gab es für das Elferratsmitglied und den Ex-Prinzen, Heinz-Hermann Reeh, sowie Walter Prinz. Der Bezirksvorsitzende der Rheinischen Karnevals-Korporationen, Willi Fuhrmann, übernahm die Ehrungen des RKK. So verlieh er an Erich Odenthal die Ehrennadel in Gold. Mit Silber wurde Wolfgang Langenbach ausgezeichnet.

Mit Bronze wurden die Verdienste des FOK-Vorsitzenden, Claus Wiest, der "guten Seele der Oberwinterer KG", Horst Walter Endriss, und der "grauen Eminenz" Manfred Etscheid gewürdigt.

Anklang fand der neue Orden, den Ulrich Kostrewa präsentierte. "Der Orden bringt die Verbundenheit der KG zu unserem Heimatort zum Ausdruck", so Kostrewa. So prangt im Zentrum das Oberwinterer Wappen auf dem eine grün-weiße Narrenkappe thront. Darunter befindet sich ein in grün-weiß gehaltenes Herz.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort