Für Besucher geöffnet Frischer Nachwuchs im Wald- und Wildpark Rolandseck

Rolandseck · Der Wald- und Wildpark in Rolandseck hat wieder für Besucher geöffnet. Während gleich mehrere dort beheimatete Arten Nachwuchs verzeichnen, soll ein weiterer Zaun die Tiere gegen Wölfe schützen.

Im Wald- und Wildpark Rolandseck gibt es Nachwuchs bei den Ziegen.

Im Wald- und Wildpark Rolandseck gibt es Nachwuchs bei den Ziegen.

Foto: ahr-foto

Seit Mitte März sind die Pforten des Wald- und Wildparks Rolandseck für Besucher wieder geöffnet. Was Fans zum Saisonstart bereits bei der Anreise aufgefallen sein dürfte: Die Zufahrtstraße ist nun bis zum oberen Parkplatz des Parks asphaltiert. Schotter, Schlamm und Schlaglöcher bei der Anfahrt sind damit nun passé. Nicht neu, aber für Neulinge im Wildpark kurios kommen die drei markanten Schafe daher, die einen unweit des Eingangs erwarten. „Hybride“, sagt Thessa von Lüdinghausen (38). Sie ist die Enkelin des Parkgründers und Geschäftsführerin des Wildparks. „Ihre Mutter war eine Heidschnucke, ihr Vater Mufflon.“ Das Ergebnis: wolliges Fell und schneckenförmig nach hinten gebogene Hörner – und offensichtlich eine gewisse Neugier, was Ankömmlinge betrifft, denn die werden gleich erwartungsvoll angeschaut.