1. Region
  2. Ahr & Rhein

Westumer Kirmes: Schürreskarren-Rennen war der Höhepunkt

Westumer Kirmes : Schürreskarren-Rennen war der Höhepunkt

Die Westumer und ihre Gäste verstehen das Murrefest zu feiern: Das große Schürreskarren-Rennen am Kirmes-Montag ist und bleibt einer der Höhepunkte im Veranstaltungsreigen der Sankt Peter und Paul Kirmes. Und der Geschicklichkeits- und Trinkparcours, der in Teilbereichen unter Zuhilfenahme einer modifizierten Bau-Schubkarre bewältigt wurde, lockte die Besucher.

Auch bei bedecktem Himmel und einer eher zurückhaltenden Sonne war das "Schwimmbad" absoluter Zuschauermagnet. Denn dort ging es im Wortsinne von der Karre in den Pool. Das ganze Dorf stand fünf Tage lang ganz im Zeichen der Kirmes. Losgegangen war es im Festzelt bereits am Donnerstag mit dem Public Viewing der WM-Partie Deutschland gegen USA.

Aber auch bei den anderen Kirmesaktivitäten war das Festzelt bestens gefüllt. Die Disco mit zahlreichen Sonderaktionen stand am Freitag unter dem Motto "Geiz ist geil". Die Band "Rio5" sorgte am Samstag Stimmung. Die Kirmestraditionen der Junggesellen wurden dann vor allem am Sonntag gepflegt. Mit Blasmusik und Böllern wurden die Westumer traditionell bereits um sechs Uhr aus den Betten geholt. Der große Festzug der Junggesellen formierte sich dann um 15 Uhr zu Ehren des neuen Junggesellen-Schützenkönigs, Roderik Speich.

Der Montag ist im Murreland dann immer der Tag des Schürreskarren-Rennens. Wobei schon vor Jahren von den klassischen Eisenrädern auf luftgefüllt Pneus umgestellt wurde. "Die haben einfach mehr Grip", heißt es aus der Piloten-Szene. Zumal das auch seit Jahren eher undichte Schwimmbad für Überflutungen und Aquaplaning auf der Strecke sorgt.

Lukas Nachtsheim, Präsident der Westumer Junggesellen, und seine große Helferschar für die Kirmes hatten sich auch in Sachen Rennen wieder einige Neuerungen ausgedacht. Keine Zeitnahme, dafür Schaumbad im violett gefärbten Wasser des Pools.

Bier auf Ex, Tequila mit Zitrone ein wenig Wettnageln und Liegestütze mit Bier galt auf dem Rundkurs außerdem zu bestehen.

Das Team "Ignaz Beste" mit König Roderik Speich und Sebastian Heinz entthronte Titelverteidiger "Der Holder läuft" mit Daniel Nachtsheim und Lukas Fink im Finallauf. Die erschöpften Piloten und die Westumer Fußball-Fans glühten anschließend für das Achtelfinale der Fußball-WM vor.