1. Region
  2. Ahr & Rhein

Erste Buchveröffentlichung: Sein langer Weg ins „Profilager“

Erste Buchveröffentlichung : Sein langer Weg ins „Profilager“

Erst war er nur ein großer Fan der berühmten Kinder-Kassetten“Die drei ???“, dann hat er Fan-Art illustriert und Fan-Fiction geschrieben und heute ist er Teil des offiziellen Illustratorenteams im Kosmos Verlag und hat gerade sein erstes Buch veröffentlicht.

Ein kleiner Junge liegt in seinem Bett in Sinzig und hört „Die drei ???“-Kassetten – die Geschichten rund um das Detektiv-Trio Justus, Peter und Bob aus Rocky Beach. Es soll eine Liebe werden, die ihn nicht mehr loslässt. Heute lebt Andreas Ruch in Düsseldorf und ist dort Art Director in einer Werbeagentur. Doch ganz nebenbei hat er sich den Weg in die offizielle „Die drei ???“-Familie erarbeitet, schreibt Bücher für den Kosmos Verlag und illustriert diese auch. Mit dem großen „Die drei ???“-Fan sprach unsere Redakteurin Raphaela Sabel.

Herr Ruch, können Sie sich noch an ihre erste Folge erinnern?

Andreas Ruch: Das waren tatsächlich die Hörspiele. Ich bin ja 1975er-Baujahr, also jetzt 45, und Teil der sogenannten Generation der Kassettenkinder. An meine ersten Folgen kann ich mich noch genau erinnern. Es waren „Die drei ??? und der grüne Geist“ und „Die drei ??? und der Karpatenhund“. Die hatte ich von meiner älteren Cousine geschenkt bekommen. Es war der Startpunkt für diese, bis heute andauernde Liebe zu dieser Serie.

Ich kenne viele Fans in Ihrem Alter … mich eingeschlossen. Wie kommt es zu dieser gigantischen Fangemeinde?

Ruch: Für viele ist die Serie die nostalgische Verbindung in die Vergangenheit. Es ist ein bisschen wie bei Musik – man beschwört Gefühle herauf, hier die der Unbeschwertheit der Kindheit. Und das Verrückte ist: Die riesige Fangemeinde wächst stetig. Denn so gut wie keiner der Fans hört auf, die Serie zu mögen. Im Gegenteil: Es kommen immer mehr dazu, weil oft die Kinder der Fans ebenfalls infiziert werden.

Hören Sie auch noch die Geschichten?

Ruch: Klar, aber natürlich hört man mit der Zeit anders. Ich freue mich, dass es die Serie noch gibt. Und das ist ja auch einmalig auf der Welt. Es ist die erfolgreichste Hörspielserie aller Zeiten weltweit.

Eingefleischte Fans wissen das vielleicht, aber können Sie uns nochmal kurz erklären, wie sich die Absatz- und damit Fanmärkte weltweit unterscheiden?

Ruch: Die Buchserie hat Ihre Ursprünge Mitte der 1960er-Jahre in den USA und wurde dann auch zeitnah übersetzt und auf den deutschen Markt gebracht. Das Layout und die Coverillustrationen von Aiga Rasch waren etwas völlig Neues und ein deutliches Alleinstellungsmerkmal. Die Serie ist in 40 Ländern erschienen, das geht bis in den asiatischen Raum. Aber nirgendwo ist sie so erfolgreich wie in Deutschland. Hier ist das Epizentrum. Der Kosmos Verlag hat da eine echte Kult-Marke im Portfolio. So etwas ist nicht reproduzierbar, denn so eine Magie kann man nicht einfach heraufbeschwören. Sie entsteht.

Vom Fan zur Fan-Art. Wie kam dieser Weg?

Ruch: Ich bin Grafiker in der Werbung. Als der Blutmond am Himmel stand, das war am 27. Juli 2018, habe ich ihn angeschaut und dachte „das wäre ein schönes Motiv und ein schöner Titel für eine „Die drei ???“-Episode“. So entstand meine erste Fan-Illustration. Ab diesem Zeitpunkt habe ich mir alte Folgen vorgenommen, zu denen ich dann alternative Cover entworfen habe – an den Stil von Aiga Rasch angelehnt. Die Ergebnisse habe ich dann in Fan-Gruppen auf Facebook, Instagram und auf der rocky-beach.com geteilt und dafür viel Zuspruch erhalten. Innerhalb kurzer Zeit ist so aus einem kleinen Fanprojekt ein sehr erfolgreiches Fanprojekt geworden.

Und dann haben Sie einfach noch eine Geschichte hinterhergeschoben?

Ruch: Tatsächlich habe ich einfach drauf losgeschrieben. Für meine Illustrationen hatte ich mich nochmal sehr stark mit den alten Folgen auseinandergesetzt und in diesem Schritt auch angefangen, die Geschichten als Bücher zu lesen. Auch das Schreiben war aber zunächst als reines Fanprojekt angelegt. An eine offizielle Veröffentlichung habe ich da noch nicht gedacht. Mein erstes Manuskript hieß: „Die drei ??? und der verschwundene Gott“. Bei Fan-Fictions sind die Leserinnen und Leser natürlich etwas gnädiger, als bei den regulären Bänden – aber auch hier war das Feedback von Fans durchweg gut.

Wie kam dann der Weg zum Kosmos Verlag – der Schritt in die offizielle „Die drei ???-Welt“?

Ruch: Ich hatte nichts zu verlieren, denn ich habe ja einen ganz normalen 40-Stunden-Job in einer Agentur. Nach ersten positiven Kontakten zum Verlag habe ich in Eigenregie einen hochwertigen Bildband mit meinen Alternativ-Covern produzieren lassen und ihn an den Kosmos Verlag geschickt. Das hat einen Knoten gelöst und war der erste Schritt ins Profilager. So kam ich auch dazu, dem Lektorat meine selbstgeschriebenen Fan-Fictions vorzustellen. 2019 haben wir uns schließlich erstmals persönlich auf der Frankfurter Buchmesse treffen können. Der Verlag hat mich auch an vielen Ecken weiterempfohlen, und im selben Jahr durfte ich beispielsweise ein Bühnenbild für die Live-Tour „Die drei ??? und der dunkle Taipan“ entwerfen. Die Tour, für die ich natürlich schon längst Karten in der Schublade liegen hatte.

Was für ein schöner Erfolg und nun ist ganz aktuell am 11. März auch ein Buch von Ihnen beim Kosmos Verlag erschienen ...

Ruch: So ist es. Aus unserem Treffen hat sich dann tatsächlich die Anfrage ergeben, ob ich nicht ein Buch für „Die drei ???“ schreiben wolle. Das ist ja völlig verrückt, denn eigentlich war ja mein Bestreben, irgendwann für die Serie zu illustrieren. Nach knapp sieben Monaten Arbeit ist so „Die drei ??? und die Geisterfrau“ entstanden. Man muss dazu sagen, dass es sich um einen Sonderband handelt, eines von bisher drei sogenannten Geheimbüchern mit verschlossenen Seiten. Das Besondere daran ist, dass die Leser einen Wissensvorsprung vor den drei Detektiven bekommen. Jede Doppelseite wechselt die Perspektive zwischen den drei Jungs und ihren jeweiligen Gegnerinnen und Gegnern.

Können Sie uns noch mehr Lust machen auf das neue Buch?

Ruch: Es ist wirklich schwierig, über den Inhalt zu sprechen, ohne etwas zu spoilern. Ich musste mich selbst in das Format mit den Geheimseiten einfuchsen. Vielleicht lese ich einfach mal den Klappentext vor: ,Ein Geist spukt im Crowns Palace. Wer könnte ihn besser aufspüren als die drei Detektive? Das altehrwürdige Hotel feiert sein 150-jähriges Jubiläum und lädt Leute mit Rang und Namen ein. Mr. Andrews berichtet als Reporter über die Veranstaltung und nimmt „Die drei ???“ kurzerhand als Unterstützung mit.’

Was kann denn jetzt noch für Sie folgen? Sie sind ja schon, wie Sie selber sagen, im Profilager angekommen.

Ruch: Es ist bereits ein Riesentraum in Erfüllung gegangen. Ich bin nun Teil der offiziellen Familie, der Serie, die ich seit fast 40 Jahren so schätze. Aber klar, das große Ziel ist jetzt natürlich, auch mal einen Band für die reguläre Serie zu schreiben. Gerade ist allerdings noch ein weiterer Traum für mich wahr geworden: Der Kosmos Verlag hat vor kurzem angekündigt, das Cover-Layout zu ändern und mich in diesem Zuge als zusätzlichen Illustrator für die Buchcover verpflichtet. Ab den nächsten Erscheinungen werden die Illustratorin Silvia Christoph und ich uns die Arbeit teilen. Mein ursprünglicher Plan ist also doch noch aufgegangen.