1. Region
  2. Ahr & Rhein

Kritik am Stadtbürgermeister von Bad Breisig: Udo Heuser erklärt sofortigen Rücktritt

Kritik am Stadtbürgermeister von Bad Breisig : Udo Heuser erklärt sofortigen Rücktritt

Nun also doch: Nach Kritik an seiner Amtsführung ist Udo Heuser als ehrenamtlicher Stadtbürgermeister von Bad Breisig zurückgetreten. Bereits zuvor soll er seinen Abschied angekündigt haben, was er aber dementierte.

Udo Heuser legt sein Amt als ehrenamtlicher Stadtbürgermeister von Bad Breisig mit sofortiger Wirkung nieder. Das teilt Heuser in einem an die Bürger adressierten Schreiben mit. „Ich möchte mich zunächst einmal bei Ihnen für Ihre anhaltende und überwältigende Unterstützung bedanken“, heißt es darin.

Wie in einer früheren Stellungnahme ausgeführt, hätte er sich, so Heuser, noch sehr gerne für die Bürgerinnen und Bürger und die Zukunft der Stadt eingesetzt. Er habe ebenfalls, „trotz des immensen Vertrauensbruchs“, klärende Gespräche zur Besinnung auf die zukünftige Gestaltung der Quellenstadt mit den Fraktionsvorsitzenden und Beigeordneten angeboten. Hierzu habe am vergangenen Montag ein Gespräch stattgefunden. „Leider“  sei er nach diesem Gespräch zu der Erkenntnis gelangt, dass eine solche Arbeitsebene niemals mit den genannten Beteiligten möglich sein kann. Fraktionsvorsitzende und Beigeordnete, die Heuser Passivität in der Amtsführung vorwerfen, hatten in einem gemeinsamen Schreiben behauptet, Heuser habe ihnen gegenüber seinen Rücktritt zum 30. Juni angeboten. Heuser dementierte dies.

Letztlich müsse er an seine Gesundheit und das Wohlergehen seiner Familie denken, so Heuser. Über Generationen habe sich seine Familie ehrenamtlich sehr stark für die Gemeinde eingesetzt und sei der Heimat zutiefst verbunden. Ihn hätten „diese persönlichen Angriffe so dermaßen an die seelische Belastungsgrenze gebracht“, dass Heimatliebe ihn aber nicht mehr trage.

„Schön, dass die Parteien jetzt zumindest vereint sind und sie so dann gemeinsam zukünftige Projekte im Sinne unserer Bürgerinnen und Bürger verwirklichen werden.“