1. Region
  2. Ahr & Rhein

Katholische Bücherei Westum: Viele Jahre, eher wenige "Kunden"

Katholische Bücherei Westum : Viele Jahre, eher wenige "Kunden"

Mit einem Festhochamt in der Pfarrkirche und einem kleinen Empfang im Gemeindehaus hat die Katholische Bücherei (KöB) in Westum jüngst ihr 100-jähriges Bestehen begangen.

Dabei wurde deutlich, dass die kleine Pfarrbücherei in Westum es heutzutage nicht einfach hat. Einmal in der Woche, jeweils sonntags für eine Stunde in der Zeit von 11 bis 12, öffnet die Bibliothek in der alten Westumer Schule, dem heutigen Gemeindehaus, ihre Pforten. Sie wird von einem ehrenamtlichen Team im Rotationsprinzip besetzt.

"Die Ausleihzahlen sind allerdings sehr zurückgegangen", dämpft Hans-Günter Fleck, Vorsitzender des Büchereiteams und Sprecher des Pfarrgemeinderates, allzu großen Jubel beim Geburtstag. Die beiden kleinen Räume in der zweiten Etage der alten Schule verfügen über sorgfältig bestückte Regale. Beim Empfang präsentierte die Bücherei eine vorweihnachtlich ausgerichtete Ausstellung aus ihrem Bestand.

Der umfasst eine Extrakiste mit Bilderbüchern für die kleinsten Leser, Kinder- und Jugendbücher, Kassetten, CDs, einige Hörbücher sowie eine ansehnliche Zahl an Romanen, die durch religiöse Sachbücher ergänzt sind. Cornelia Funke ist ebenso vertreten wie Erich Kästner. Kult-Autor Andreas Eschbach steht unweit von Donna Leon, Charlotte Link fehlt ebenso wenig wie die kleine Raupe Nimmersatt.

Insgesamt 1500 Medien können ausgeliehen werden. In der Regel für drei Wochen, auf Wunsch auch schon mal länger. Der überwiegende Teil der Kundschaft kommt aus der "älteren Generation". Die Ausleihzahlen bewegen sich derzeit in dem bescheidenen Rahmen von 150 bis 200 im Jahr. "Es waren auch schon einmal 400", bedauert der Bücherei-Vorstand.

Bei der jüngeren Generation bekommt auch die kleine Bücherei in Westum die Übermacht der neuen Medien zu spüren. Konkurrenz gibt es zudem durch die Bücherei der Hellenbach-Grundschule im eigenen Ort, und bis zur Stadtbücherei von Sinzig ist es auch nicht weit.

Positiv hat sich allerdings ausgewirkt, dass die Pfarrbücherei neben der sonntäglichen Öffnungszeit einmal im Monat freitags beim Seniorennachmittag der Katholischen Frauengemeinschaft zur Verfügung steht.

Um einige Anschaffungen für den Bestand machen zu können wird die KÖB von zwei Seiten finanziell unterstützt. Die katholische Pfarrgemeinde gibt 200 Euro im Jahr dazu, die Stadt Sinzig steuert einen jährlichen Zuschuss in Höhe von 125 Euro bei.

Beim Borromäusverein können einige Bücher kostenfrei für die Ausleihe geordert werden. Ein kleiner Etat für eine kleine Bücherei, die immerhin schon seit 100 Jahren existiert eben.