1. Region
  2. Ahr & Rhein

Weitere Lockerungen bei Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz ab Freitag

Corona-Regeln : Diskos in Rheinland-Pfalz dürfen wieder öffnen

Bei den Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz gibt es weitere Lockerungen. Ab dem 2. Juli dürfen etwa Diskos wieder öffnen. Der Betreiber des Barbarossakellers in Sinzig zeigt sich „total happy“, braucht für den Neustart aber noch Zeit.

Die Corona-Regeln in Rheinland-Pfalz werden weiter gelockert. Das hat der Ministerrat der Landesregierung am Dienstag beschlossen. Gültig sind die neuen Regeln ab Freitag, 2. Juli. Laut Mitteilung der Landesregierung ist der Aufenthalt im öffentlichen Raum von Freitag an mit 25 Personen aus verschiedenen Hausständen gestattet. Bis zu 100 Gäste sind dann den Angaben zufolge bei privaten Feiern möglich. Zutritt haben nach der sogenannten 3-G-Regel Geimpfte, Genesene oder Getestete, heißt es. Für Kinder bis einschließlich 14 Jahre entfalle grundsätzlich die Testpflicht. Künftig könnten bei Veranstaltungen generell innen wieder bis zu bis 350 Personen, im Freien bis zu 500 Personen teilnehmen. Dabei gilt im Innenbereich entweder die 3-G-Regel oder eine Maskenpflicht.

Liegt die Sieben-Tage-Inzidenz wie im Kreis Ahrweiler unter 35, seien auch Groß-Veranstaltungen wieder möglich. Dabei könne sowohl innen als auch im Freien der Veranstaltungsort bis zur halben Kapazität genutzt werden. Bei Veranstaltungen im Freien, die nicht mit festem Platz beispielsweise im Stadion, sondern auf einem Festplatz oder in einem Park stattfinden, liege die mögliche Zuschauerzahl grundsätzlich bei 5000. Auch größere Veranstaltungen seien in Abstimmung mit den örtlichen Behörden zulässig. „Ein ganz wichtiges Signal an die jungen Menschen“ sei, dass Clubs und Diskotheken mit „guten Lüftungsanlage“n und dem Zutritt nur für Geimpfte, Genesene und Getestete wieder öffnen können: Bis zu 350 Besucher könnten dort wieder feiern. Georges Jabali, der die Diskothekt Barbarossakeller in Sinzig betreibt, zeigt sich über die Möglichkeit zur Öffnung „total happy“. Allerdings werde es „bestimmt zwei, drei Wochen“ dauern, bis er den Barbarossakeller wirklich wieder aufschließt. Unter anderem benötige er noch Personal. In Hotels gilt die Testpflicht laut Landesregierung nur noch bei der Anreise statt alle 48 Stunden. Für die Servicemitarbeiter in Hotels und Gastronomie entfalle mit tagesaktuellem Test die Maskenpflicht. Für Günther Uhl, Vorsitzender des Deutschen Hotel- und Gaststättenverbands (Dehoga) im Kreis Ahrweiler, ist das die richtige Entscheidung. „Es wird auch höchste Zeit, dass das so ist“, äußert er sich. Uhl verweist auf die aktuell niedrigen Inzidenzen. Allerdings gibt er auch zu bedenken, dass sich die Situation wieder ändern könnte. Dies hänge etwa von der Entwicklung bei den Virusvarianten ab.

Das Tragen von Masken über mehrere Stunden während der Arbeitszeit vertrage nicht jeder, ist Uhl überzeugt. „Da bekommen die Leute unter der Maske Ausschlag“, sagt er. Auch die aktuelle Hitze sei „nicht unproblematisch“.