Rathaus-Kultur Bad Neuenahr-Ahrweiler: Wo Kultur auf Wein und Geschichte trifft

Rathaus-Kultur Bad Neuenahr-Ahrweiler : Wo Kultur auf Wein und Geschichte trifft

Das neue Jahresprogramm der städtischen Veranstaltungsreihe Rathaus-Kultur ist erschienen und liegt in den städtischen Einrichtungen sowie den Tourist-Informationen, den Banken, der Kreisverwaltung, in Cafés und Hotels aus.

Nachdem die beiden vergangenen Jahre sich mit zahlreichen Veranstaltungen dem Schwerpunkt "Stolpersteine" gewidmet haben, widmet sich das Veranstaltungsangebot 2014 der Stadt- und Regionalgeschichte sowie der Wein- und Lebenskultur des Ahrtals.

Nach dem erfolgreichen Start der Vortragsreihe "Einführung in die Ayurvedische Medizin" findet der zweite Vortragsteil bereits am 22. Januar, 19 Uhr im Mehrgenerationenhaus/Haus der Familie statt. Der Eintritt ist frei.

In Kooperation mit der Ehemaligen Synagoge Ahrweiler erinnert das Gedenkkonzert "Von Bach zur Moderne" am Sonntag, 26. Januar, an die Opfer des Nationalsozialismus und auch an das herausragende Werk des Malers Otto Pankok, der 2012 mit einer Ausstellung im Museum der Stadt gewürdigt worden war.

Für alle, die mit dem Herzen sehen, ist die Ausstellung "Der Kleine Prinz" aus der Sammlung von Michael-Andreas Wahle im Rathaus ein absolutes Muss. Ausgestellt werden ab dem 10. März 20 Lithographien aus dem Nachlass von Antoine de Saint-Exupéry, die zu seinem weltberühmten und in über 180 Sprachen übersetzen Buch entstanden sind. Ergänzt wird die Ausstellung am 22. Mai durch das gleichnamige Theaterstück, aufgeführt vom Theater Fritz und Freunde Augsburg in der Grundschule Bad Neuenahr.

Im Anschluss an den "Kleinen Prinzen" ist eine zweite Ausstellung im Rathaus vorgesehen. Von den "Machern" der Ausstellung "Kinder der Welt gestalten Tiere - Deutsch ist ihre gemeinsame Sprache" (2011) gibt es eine Fortsetzung. "Kleine Künstler - große Meister?" heißt die zweite Ausstellung in Kooperation mit den Sprachförderkräften und der Familienbildungsstätte Bad Neuenahr-Ahrweiler.

Stadt- und regionalgeschichtlich Interessierte kommen am 12. März auf ihre Kosten, wenn Professor Georg Schwedt sein neues Buch über die "Sprudelnden Mineralwässer in Bad Neuenahr" vorstellt, aber auch der Vortrag von Jürgen Haffke über die kurvenreiche Geschichte des Nürburgrings verweist auf die einmalige Geschichte der Ahr-Eifel-Region ebenso wie die spannenden Ausführungen über die Zeit des Ersten Weltkriegs im Stadtgebiet von Hans-Jürgen Ritter, Werner Schüller und Hans-Georg Klein im Herbst.

Auch das Stadtarchiv bietet am 18. März wieder einen Einblick in die Benutzung des Archivs. Interessierte erhalten dabei die Chance, sich Originaldokumente aus der Geschichte der Stadt Bad Neuenahr-Ahrweiler anzusehen.

Lebenskultur im Ahrtal ist ohne Berührungspunkte zur Weinkultur nicht denkbar. Und auch wer kein Weintrinker ist, sollte sich die interessanten Ausführungen von Gerhard Kreuter, Rudolf Nickenich und Reinhold Kurth nicht entgehen lassen. Wer gerne auch einmal wissen möchte, was die Leute denn früher so in den Kochtöpfen hatten, sollte sich den Termin 18. Juli für den Vortrag über "Historische Gemüsesorten der Region" von Christian Havenith, diverse "Selbstversuche" inklusive, schon einmal notieren.

Das Museum Römervilla widmet sich in diesem Jahr ab dem 8. April den brandaktuellen Grabungsergebnissen im Bereich der Bunten Kuh. Und wer die besondere Stimmung des Museums Römervilla in den Abend- und Nachtstunden schätzt, sollte sich am 13. September im Rahmen der "Römernacht" wieder dafür Zeit nehmen.

Und die Stolpersteine? Der Termin für die in Ahrweiler zu verlegenden Erinnerungssteine liegt noch nicht fest, die Verlegung ist aber vom Büro Gunter Demnig für Juli vorgesehen. Am 22. Oktober soll dann zum 120-jährigen Bestehen der Ahrweiler Synagoge mit einem Klezmer-Konzert das Stolpersteinprojekt in Bad Neuenahr-Ahrweiler in seiner Gründungsphase abgeschlossen werden.