1. Region

AW-Sattelzug mit blanken Reifen auf der A 48 sichergestellt

AW-Sattelzug mit blanken Reifen auf der A 48 sichergestellt

Tüv-, Asu- und SP-Prüfungen nicht durchgeführt - Polizei zieht Sattelzug aus dem Verkehr

Kreis Ahrweiler. (sim) Ein Beamter des Polizeipräsidiums Koblenz traute seinen Augen nicht. "Blank wie ein Kinderpopo" bezeichnete er kopfschüttelnd die Reifen an der Hinterachse eines Sattelzuges aus der VG Brohltal. Der mit Kompost beladene MAN-Lkw fiel laut Polizei bei einer routinemäßigen Kontrolle am Montagvormittag auf der A 48 am Rastplatz Elztal-Nord im Kreis Mayen-Koblenz auf.

Der Sattelzug hatte aber "noch mehr zu bieten": Anhand des mitgeführten Wiegebelegs stellten die Schwerverkehrskontrolleure fest, dass das beladene Fahrzeug 42 Tonnen wog. Zulässig wären 40 Tonnen gewesen. Bei der technischen Überprüfung der Fahrzeugkombination staunten die Beamten nicht schlecht, denn sie hatten ein total verkehrsunsicheres Fahrzeug vor sich.

An der ersten Achse des Sattelaufliegers war ein Stoßdämpfer durchgebrochen und somit funktionslos. Viel schlimmer sah es an der zweiten und dritten Achse aus: Dort fehlten sämtliche Stoßdämpfer. Dass die fälligen Tüv-, Asu- und SP-Prüfungen nicht durchgeführt wurden, passte laut Bericht in das Gesamtbild des Lkw.

Wegen der sichtbaren Mängel wurde das Fahrzeug einer Prüfstelle in Mayen vorgestellt und von einem Sachverständigen begutachtet. Dabei kamen weitere erhebliche Mängel zu Tage: diverse Teile der Lenkung waren verschlissen, die Bremswirkung nicht ausreichend, es wurden Risse im Rahmen des Aufliegers festgestellt und andere "Kleinigkeiten" mehr, teilt die Polizei weiter mit.

Nach Beendigung der Überprüfung blieb dem Sachverständigen nichts anderes übrig, als den Sattelzug aus dem Verkehr zu ziehen, indem er die Prüfplaketten an den Kennzeichen entfernte. Die Polizisten kratzten zudem die Zulassungsstempel ab und zogen die Fahrzeugscheine ein. Die Weiterfahrt untersagten sie an Ort und Stelle. Fahrzeugführer und Fahrzeughalterin müssen nun mit entsprechenden Anzeigen und merklichen Geldbußen rechnen.