Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft Rund zehn Autos an mutmaßlichem Autorennen auf der A555 beteiligt

Köln · Auf der A555 zwischen Bonn und Köln haben sich laut Polizei mehrere Verkehrsteilnehmende ein Rennen geliefert. Vier Autos wurden sichergestellt.

Die Polizei stoppte vier Autos an der Anschlussstelle Klettenberg. (Symbolbild)

Die Polizei stoppte vier Autos an der Anschlussstelle Klettenberg. (Symbolbild)

Foto: dpa/Rolf Vennenbernd

Vier Autos, vier Führerscheine und mehrere Handys stellte die Autobahnpolizei Köln am Samstagabend sicher, nachdem mehrere Verkehrsteilnehmer ein Rennen auf der A 555 gemeldet hatten. Gegen 18.45 Uhr hatten sich laut den bisherigen Erkenntnissen der Polizei etwa zehn Autos auf der Autobahn zwischen Bonn und Köln in Fahrtrichtung Köln ein Rennen geliefert.

Nach den Schilderungen der Zeugen soll dabei ein Wagen vorausgefahren sein. Ihm folgten die anderen Wagen. Der Vorausfahrende drosselte nach Zeugenaussagen mehrfach das Tempo auf der Autobahn, bis alle Teilnehmer des Rennens zum Stillstand kamen. Dann sollen Zeugen Handzeichen aus dem Schiebedach gesehen haben. Schließlich fuhren alle gleichzeitig los und überholten nicht nur sich gegenseitig rechts wie links, sondern auch andere Verkehrsteilnehmer. Nach Angaben der Polizei legt das Verhalten nahe, dass es sich um ein illegales Rennen gehandelt habe.

Die Autobahnpolizei ließ nach diesen Schilderungen nicht lange auf sich warten. Mehrere Wagen bogen im Autobahnkreuz Köln Süd in Richtung Aachen auf die A 4 ab. An der Anschlussstelle Klettenberg stoppte die Polizei dann vier Autos. Deren Fahrer stehen nun im Verdacht, sich an einem illegalen Rennen beteiligt zu haben. Laut der Polizei Köln waren alle vier Mitglieder einer Hochzeitsgesellschaft. Die vier Männer im Alter zwischen 23 und 29 Jahren müssen sich jetzt wegen Straßenverkehrsgefährdung und Teilnahme an einem illegalen Kraftfahrzeugrennen verantworten.

Sichergestellt worden sind vier hochmotorisierte Wagen, zwei Mercedes C 63 AMG, ein BMW M 4 und ein Audi RS Q 8. Ebenso die Führerscheine der vier Fahrer sowie die Handys der Fahrer und Beifahrer. Eine 18-jährige Beifahrerin leistete zunächst Widerstand, als ihr Smartphone sichergestellt werden sollte. Ein Verkehrskommissariat hat die Ermittlungen aufgenommen und wird auch die auf den Handys gespeicherten Videos auswerten. Ob die Hochzeitsgäste nach der Vernehmung zurück zu der Feier gelangt sind, teilte die Polizei nicht mit.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort