1. Region

Königswinter: Brauchtumsvereine feierten traditionelle Pfingstfeste

Königswinter : Brauchtumsvereine feierten traditionelle Pfingstfeste

Bei herrlichem Wetter feierten am Wochenende zahlreiche Brauchtumsvereine ihre Pfingstfeste. So begannen etwa in Pleiserhohn/Thelenbitze bereits am Samstagnachmittag die Vorbereitungen für das Pfingstfest.

Den Frauen des Nachbarschaftsverein war es im Schaltjahr vorbehalten, von der Kapelle aus mit einem Leiterwagen loszuziehen, um im Ort Eier und Speck, aber auch gute Tröpfchen oder Geld für das traditionelle Pfingstfest zu sammeln. Immer wenn das "Ri-Ra-Röschen"-Lied erklang, flossen die Spenden dabei besonders üppig, so dass die Herren des Vereins alle Hände voll zu tun hatte, am späten Nachmittag des Pfingstsonntags die "Beute" an der Kapelle Pleiserhohn in den großen Pfannen zu verbraten.

Am späten Samstagnachmittag konnte der Vorsitzende des Bürgervereins Römlinghoven, Uwe Horbach, auf dem Platz zwischen der Kirche Heilig Geist und dem mächtigen Dorfbrunnen, Bürgermeister Peter Wirtz begrüßen, der den Dämmerschoppen des Vereins eröffnete. Der Höhepunkt des 31. Pfingstfestes, zu dem der Bürgerverein im Jahr seines 125-jährigen Bestehens eingeladen hatte, begann dann am frühen Sonntagvormittag mit dem von Pfarrer Dariusz Glowacki zelebrierten Hochamt, an das sich eine Prozession anschloss. In diese reihte sich die Sankt Sebastianus-Junggesellen-Bruderschaft 1650 Oberdollendorf mit ihrem König Roland Honnef und dem Vorsitzenden Fabian Ott ein, während die Begleiter der Fähnriche, Michael Mertens und Patrick Wischrath, den Himmel trugen. Mit von der Partie war natürlich auch die Sankt Sebastianus-Männer-Bruderschaft 1659 Oberdollendorf mit Präsident Dirk Wenzel und König Thomas Hartmann. Sie alle zogen nach der Prozession, die von einigen Bläsern der Gruppe "Blechschaden" musikalisch begleitet wurde, wieder in die kleine Kirche ein, um mit dem Lied "Großer Gott wir loben dich" diesen Teil des Pfingstfestes kurz vor 11 Uhr zu beenden.

Während der Bürgerverein Stieldorferhohn am Samstag und Sonntag auf der "Siloplatte der Familie Nietzer" feierte, hatte das Tambourcorps Oelinghoven wieder in das Dorfgemeinschaftshaus eingeladen. Dort sorgte der MGV "Frohsinn" für die musikalische Unterhaltung und die Köchinnen konnten 756 Eier, die an den Vortagen im Ort gesammelt worden waren, zu Eierkuchen verarbeiten. "Bis zum Abend haben wir die aber locker geschafft", war sich der Vorsitzende des Gastgebers, Paul Severin, sicher, der mit seiner Truppe die Besucher, darunter Urgestein Hans Remig, vor den Ehrungen durch Robert Moers vom Kreismusikerbund unterhielt. Mit der altsilbernen Ehrennadel zeichnet dieser zunächst Sascha Severin aus, um sich dann dem Nestor des Vereins zu widmen. "Dass Heinrich Hüls schon seit 60 Jahren im TC mitspielt, ist eine wahrlich gigantische Leistung", so Moers. Dafür darf der Musiker, der nach den Worten seines Nachfolgers den Verein 30 Jahre lang als Erster Vorsitzender zusammengehalten hatte, mit Ehefrau Marlene demnächst vornehm dinieren. Außerdem gab's einen Frühstückskorb, den ihnen die Mitglieder als weiteres Dankeschön schenkten.

"Aber auch für unsere Gäste ist mit den Preisen der großen Tombola bestens gesorgt, bei der als Hauptgewinn immerhin eine dreitägige Reise für zwei Personen nach Berlin winkt", so Paul Severin. Mit "Dance 4 Victory" vom TuS Dollendorf konnte er zunächst die frischgebackenen Landesmeister "Gardetanz Marsch" in der Jugendklasse ansagen, bevor am frühen Abend die Ahrweiler Band "Come on" zum Tanz aufspielte und die Percussionisten Sascha Friedhofen und Thomas Gorlinski als "The Real Safri" aktuelle Chart-Titel mit mitreißendem Beat unterlegten.