Auch für Anfänger Das Wachtberger Jugendorchester bietet im März Gelegenheit zum Mitmachen

Wachtberg · Zwei Mitmachkonzerte im März sollen Lust auf das Musizieren im Wachtberger Jugendorchester machen. Dort können auch Kinder und Jugendliche, die noch kein Instrument spielen, einsteigen.

Das Wachtberger Jugendorchester probt für die Mitmachkonzerte.

Das Wachtberger Jugendorchester probt für die Mitmachkonzerte.

Foto: Alfred Schmelzeisen

Wie eine Konzertstunde im Fluge vergehen kann, wieso man im Walzer bis drei zählt und wie es im Orchester klingt, wenn es eine Geigenspielerin mal plötzlich eilig hat, nach Hause zu kommen? Das können Groß und Klein bei zwei Konzertterminen des Wachtberger Jugendorchesters am Wochenende live erleben. Die Veranstaltung findet am Sonntag, 10. März, ab 15 Uhr in der Aula der Hans-Dietrich-Genscher-Schule in Berkum, Stumpebergweg, und am Sonntag, 17. März, ebenfalls ab 15 Uhr im Evangelischen Gemeindehaus, Bondorfer Straße 18, in Niederbachem statt. „Wir laden unter dem Motto `Ach du liebe Zeit` zu einstündigen Mitmachkonzerten für die ganze Familie ein,“ erklärt Albert Föckeler vom Vorstand des Orchestervereins.

An ausgewählten klassischen Stücken sollen Tempo oder Zählzeiten auch für Neulinge erfahrbar werden, erklärt Föckeler. Man werde Tageszeiten oder auch eine kaputte Uhr musikalisch darstellen. Dabei gebe es wie bei den vergangenen interaktiven Familienkonzerten eine Vielzahl an Gelegenheiten zum Mitmachen: über Bewegung, Mitsingen oder Bodypercussion. So sollen besonders Grundschüler die Möglichkeit bekommen, das Orchester und seine Instrumente aktiv kennenzulernen und Lust auf eigenes Musizieren zu bekommen. Aber auch Jugendliche seien herzlich eingeladen, sagt Föckeler.

Das Wachtberger Jugendorchester war 1985 als zentrale Einrichtung der Gemeinde Wachtberg von Hans Werner Meurer gegründet worden. 2006 wurde der entsprechende Verein gegründet. 2018 übergab Meurer den Dirigentenstab an Leo Zimmer. „Wir haben 20 Mitglieder im Orchester, davon etwa zwei Drittel Mädchen. Es sind Jungen wie Mädchen im Schulalter“, erläutert der junge Dirigent. Auch frühere Mitglieder, die die Schule abgeschlossen haben, würden immer mal wieder an Proben und an Konzerten teilnehmen. Die Streicher seien durchweg gut besetzt. „Es fehlt an Holz- und Blechbläsern. Für Konzerte werden, wenn nötig, Gastspieler eingesetzt“, erläutert Zimmer.

Jugendorchester auch für Anfänger offen

Der Verein ermögliche Anfängern Unterricht in den Streichinstrumenten Geige, Bratsche und Cello, verdeutlicht Föckeler. Sie bekämen schon sehr schnell Gelegenheit, im ersten Ensemble „Auftakt“-Erfahrungen im Zusammenspiel zu sammeln. Wenn sie etwas fortgeschritten seien, stiegen sie in das zweite Ensemble „Intermezzo“ auf. „Für beide Gruppen wird einmal im Jahr ein Vorspiel für Eltern, Freunde und Bekannte organisiert. Der Übergang in das Jugendorchester hängt dann von der individuellen Qualifikation ab.“

Wichtig sei, dass die Kinder und Jugendlichen mit teilweise großen Altersunterschieden außerhalb von schulischem Zwang mit Begeisterung und Enthusiasmus freiwillig an den Proben und Veranstaltungen teilnehmen können, sagt Zimmer. „Das Gemeinschaftsgefühl wird durch ein einmal im Jahr stattfindendes verlängertes Probenwochenende gestärkt, wobei man sich nicht nur intensiv auf das nächste Konzert vorbereitet, sondern auch Freundschaften vertieft“, ergänzt Föckeler. Das Jugendorchester leiste zudem einen wichtigen Beitrag im Rahmen der Jugendbildung und -arbeit in der Gemeinde, wobei die oftmals belächelte klassische Musik im Mittelpunkt stehe.

Der Eintritt für Kinder bis 13 Jahre beträgt bei den Konzerten einen Euro. Jugendliche und Erwachsene zahlen fünf Euro. Reservierungen sind online über www.wachtberger-jugendorchester.de möglich.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort