1. Region

Unwetter in Bonn und der Region: Der Tag danach im Live-Ticker - B9-Tunnel wieder frei

Unwetter in Bonn und der Region : Der Tag danach im Live-Ticker - B9-Tunnel wieder frei

Ein Unwetter in Bonn und der Region hat am Donnerstag für Chaos gesorgt. Bei der Feuerwehr und der Polizei gingen die Notrufe im Sekundentakt ein: Überwiegend wurden überflutete Straßen und vollgelaufende Keller gemeldet. Wie die Situation am Tag danach aussieht, lesen Sie bei uns im Ticker.

18.00 Uhr: Die Stadt Bonn hat eine Liste mit Gebäudeschäden herausgegeben. Sieben Seiten sprechen für sich.

17.45 Uhr: Oberbürgermeister Jürgen Nimptsch bedankte sich bei allen Einsatzkräften und der Verwaltung für die rasche Bearbeitung und Hilfe. "Die Bonner können sich auf ihre Stadtverwaltung verlassen", so der OB.

17.15 Uhr: Das Pantheon ist zwar mittlerweile wieder trocken, die heutige Abendveranstaltung findet im Casino statt. Für das Wochenende waren ohnehin nur Veranstaltungen im Casino geplant, ab Dienstag geht es normal im Pantheon weiter.

15.50 Uhr: Wir haben gerade eine Mail vom Pantheon in Bonn erhalten. Auch dort stand gestern das Wasser.

14.43 Uhr: Die Stadt Sankt Augustin hat gerade eine Mitteilung verschickt: Die Rhein-Sieg-Abfallwirtschafts GmbH (RSAG) bietet schnelle Hilfe beim Sperrmüll nach dem Unwetter vom 20. Juni 2013 an. Betroffene des Unwetters können Sperrmüll aus überfluteten Kellern ab sofort unter der Telefonnummer 02241/243-630 bei der Stadt Sankt Augustin melden. Dieses Bürgertelefon ist heute, 21. Juni 2013, bis 18 Uhr, besetzt.

Name und Adresse der Betroffenen werden notiert und an die RSAG weitergegeben. Von dort aus werden die Sondereinsätze koordiniert. Ab morgen, Samstag, 22. Juni 2013, 6 Uhr, wird der erste Sperrmüll außerplanmäßig abgeholt. Die Aktion wird an den nächsten Werktagen so zeitnah wie möglich fortgesetzt. Die RSAG bittet um Verständnis, dass dieses Angebot nur von Bürgerinnen und Bürgern genutzt werden kann, die durch das Unwetter geschädigt wurden.

14.32 Uhr: Oha, in Berlin ist gestern aufgrund des Wetters eine S-Bahn entgleist. Hier geht's zum Video.

14.06 Uhr: Die Pressekonferenz im Stadthaus ist beendet. Die wichtigsten Punkte schreiben wir jetzt zusammen. Bericht folgt...

[kein Linktext vorhanden]13.59 Uhr: Marion Duisberg gibt Auskunft darüber, ob Versicherungen für alle Schäden aufkommen. Sie sagt: Die betroffenen Gebäude sind unterschiedlich versichert. Es eine Frage der Versicherungsart, ob die jeweilige Versicherung zahlt oder nicht. Welche Schäden übernommen werden, könne aktuell noch nicht gesagt werden. Auch eine Schadenshöhe ist derzeit nicht zu beziffern.

13.43 Uhr: Ca. 2000 Notrufe hat die Feuerwehr Bonn am Donnerstag verzeichnet. Feuerwehrchef Jochen Stein spricht von 950 Einsätzen. Das sind damit doppelt so viele wie bei Kyrill im Januar 2007: "Wir waren auf alles vorbereitet, aber dennoch überrascht, wie heftig der Niederschlag gewesen ist." 90 Einsatzkräfte kamen übrigens aus Rheinland-Pfalz nach Bonn, um zu helfen.

13.40 Uhr: Wegen der Verunreinigung durch das Unwetter muss das Melbbad auch am kommenden Wochenende noch geschlossen bleiben. Darauf weist das Sport- und Bäderamt der Stadt Bonn hin. Die Schäden werden zurzeit alle beseitigt. Auch die Becken waren durch Schlamm verschmutzt und müssen gereinigt werden, damit die Wasserqualität wieder in Ordnung ist.

Ab kommenden Montag steht das Melbbad wieder zu den gewohnten Öffnungszeiten zur Verfügung. Das Planschbecken im Ennertbad wird ab Mittwoch, 26. Juni, wieder in Betrieb genommen. Durch das Unwetter konnten die Fliesenarbeiten nicht wie geplant durchgeführt werden.

[kein Linktext vorhanden]13.35 Uhr: Dr. Hendrik Walther: Die Kläranlagen seien intensiv beschäftigt gewesen. Im Kanalnetz gebe es viele Schäden, die die Bevölkerung derzeit gar nicht merkt. Am Wochenende wird mit zusätzlichen Einsatzkräften noch einmal das Kanalnetz kontrolliert.

13.33 Uhr: Die Schäden nach dem Unwetter seien nicht nur am Mehlemer Bach hoch, sondern auch am Godesberger und Hartbergbach.

13.31 Uhr: Dr. Hendrik Walther, Abteilungsleiter Stadtentwässerung im Tiefbauamt, sagt: Es ist nicht möglich, sich vor jedem Ereignis technisch zu schützen. Ein Unwetter wie am Donnerstag können also immer wieder erneut für chaotische Zustände sorgen.

13.23 Uhr: Die Experten vor Ort erklären, dass es bei Wasser in einer Höhe von 60 cm bereits zu lebensgefährlichen Situationen kommen kann.

Schulbetrieb an der IGS nicht gewährleistet

13.20 Uhr: Marion Duisberg, stellvertretende Betriebsleiterin des städtische Gebäudemanagements hat zu Beginn der Pk erzählt, dass rund 15 Kindergärten und Schulen vom Unwetter betroffen sind. Mittlerweile sei der Betrieb aber gewährleistet - außer an der IGS in Bonn-Beuel. Ein Notstromaggregat soll ab Montag wieder für einen reibungslosen Ablauf sorgen.

13.19 Uhr: Beim Pumpwerk in Bad Godesberg am Goetheplatz spricht Peter Esch von einem Totalschaden.

13.18 Uhr: Peter Esch vom Tiefbauamt hat das Wort. In Bonn seien viele Kanäle beschädigt. Auch die Kennedybrücke sei in Mitleidenschaft gezogen worden. Ein solches Wasseraufkommen wie am Donnerstag habe er noch nie gesehen. 79,4 Liter Wasser pro Quadratmeter seien am Tunnel in Bad Godesberg gefallen.

13.18 Uhr: Auch im WCCB steht Wasser. Betroffen ist der Hotelbereich und die Tiefgarage...

Nimptsch: Jetzt schnell handeln

13.17 Uhr: Jürgen Nimptsch sagt auf der PK: "Jetzt müssen wir schnell handeln." Bonns Oberbürgermeister hatte sich bereits ein Bild vor Ort gemacht. Vor allem in Mehlem. Dort, so Nimptsch, seien die Menschen in ihrer Existenz bedroht. Nimptsch: "Teilweise - wie in Wachtberg - konnte man nur ohnmächtig zusehen."

13.15 Uhr: Die Veranstaltung "Wasserwand" der Bonner Feuerwehr anlässlich ihres 150-jährigen Jubiläums findet trotz allem am Samstag statt.

13.12 Uhr: Die ersten Infos aus der Pressekonferenz im Stadthaus: Der Tunnel in Bad Godesberg (B9) ist provisorisch wieder freigegeben. Derzeit sind noch 21 Einsatzstellen offen, wie die Feuerwehr berichtet. Viele davon sind heute erst dazugekommen.

13.05 Uhr: Unser Live-Ticker wird etwas holpriger verlaufen als geplant. Im Stadthaus ist kein ausreichender 3G-Empfang... ;-(

12.23 Uhr: Gleich zieht die Stadt Bonn Bilanz zum Unwetter am Donnerstag. Wir sind vor Ort im Stadthaus und berichten live. Mehr ab 13 Uhr.

Verbraucherzentrale gibt Tipps

12.10 Uhr: Gerade läuft bei uns die Mittagskonferenz. Gibt viel Lob für unsere Berichterstattung zum Unwetter... #Eigenlob Was können wir Eurer Meinung noch verbessern? Schreiben Sie uns per Mail, via Facebook, G+ oder Twitter.

11.19 Uhr: Hier ein kleiner Tipp von der Verbraucherzentrale: Nach einen Umwetter sollten Betroffene nicht sofort mit dem Aufräumen beginnen. Wieso nicht, steht hier.

10.35 Uhr: Auch im Kreis Ahrweiler sind die Aufräumarbeiten in vollem Gang. Hier unser Bericht:
>> Unwetterfront fegte mit heftigen Niederschlägen über die Region

[kein Linktext vorhanden]9.53 Uhr: Durch die Tunnelsperrung in Bad Godesberg staut es sich nicht nur dort, sondern aktuell auch bis zur Landstraße 158. "Stop and Go" ab Fuderbachsweg bei Pech - meldet Maximilian Mühlens. Auch die Ubierstraße bitte meiden!!!

9.50 Uhr: Die Deutsche Presse-Agentur (dpa) zieht eine Unwetter-Bilanz für Deutschland. Im Bericht heißt es: Blitze und Sturm, Regen und Hagel: Unwetter haben auch in der Nacht zum Freitag die Feuerwehren in Atem gehalten. Quer durch Deutschland berichteten die Einsatzkräfte von vollgelaufenen Kellern, überschwemmten Straßen und Blitzeinschlägen. Viele Straßen waren zeitweise blockiert oder gesperrt.
>> Schwere Unwetter: Mehrere Verletzte und hohe Sachschäden

9.35 Uhr: Im Siebengebirge hat der Regen ebenfalls für zahlreiche vollgelaufene Keller gesorgt. In Teilen Bad Honnefs gab es am Abend auch einen Stromausfall sowie gestörte Leitungen der Telekom.
>> Land unter im Siebengebirge

9.28 Uhr: Der Deutsche Wetterdienst meldetgerade die Prognose für die Zeit Samstag, 7 Uhr: Das Unwettertief ist aus Nordrhein-Westfalen abgezogen und nun setzt sich Wetterberuhigung mit kühlerer Luft durch. In ihr ist es aber leicht wechselhaft. Heute sind nur vereinzelt kurze Gewitter mit Windböen möglich.

9.23 Uhr: Hier die Bilanz aus dem Rhein-Sieg-Kreis.
>> Mit vereinten Kräften gegen die "braune Brühe" (linksrheinisch)
>> Mehr als 400 Einsätze im Kreis (rechtsrheinisch)

9.17 Uhr: Das ist heute übrigens unser Nachbericht zum Unwetter in Bonn.
>> Tief Manni macht Tunnel und Straßen unpassierbar

B9-Tunnel am Vormittag noch gesperrt

[kein Linktext vorhanden]9.08 Uhr: Unsere Kollegin Silke Elbern meldet gerade: Der B9-Tunnel in Bad Godesberg ist immer noch gesperrt. Dadurch entsteht ein langer Rückstau. Das Gebiet bitte weiträumig umfahren - soweit möglich.

8.05 Uhr: Wie die Bonner Feuerwehr berichtet, musste sie auch zu einigen Bränden ausrücken. Grund waren vereinzelt Rauchentwicklungen durch Kurzschlüsse und Ähnliches im Zusammenhang mit vollgelaufenen Keller. Zehn Mal musste die Wehr ausrücken, weil automatische Brandmeldeanlagen ausgelöst worden sind. Allerdings war es immer Fehlalarm. Zudem hat ein defektes Elektrogerät für einen Küchenbrand in Lannesdorf gesorgt.

7.50 Uhr: Einsatzschwerpunkte in Bonn waren:

  • Bad Godesberg: vollgelaufene Keller, überflutete Straßen
  • Mehlem: Überlaufen des Mehlemer Bachs durch Treibgut vor Engstellen, dadurch Wasser im Keller
  • Universitätsklinikum Venusberg: Betrieb des interdisziplinäres Notfallzentrums und weiteren Kliniken war durch Wassereinbruch kurzzeitig beeinträchtigt. Die Patientenversorgung war gemäß Klinikangaben stets sichergestellt
  • Venusberg, Auf der Steige/Bergstraße: Überlauf von Regenrückhaltebecken, dadurch Überflutung und Unterspülung von Gebäuden und Straßenabschnitten; drei Gebäude wurden geräumt

[kein Linktext vorhanden]7.41 Uhr: Die Bonner Feuerwehr hat eine Kurzmitteilung zu den Einsätzen am Donnerstag verschickt. Berücksichtigt sind Einsätze bis Freitag, 1.30 Uhr. Der Meldung zur Folge waren 250 Einsatzkräfte aus dem Bonner Stadtgebiet im Einsatz, Verstärkung (100 Einsatzkräfte) kam aus Rheinland-Pfalz. Oberbrandrat Marcus Hinz musste insgesamt ca. 850 Einsätze im Bonner Stadtgebiet koordinieren.

6.39 Uhr: Am Donnerstagabend gab es noch mal eine Unwetter-Warnung für Bonn und die Region. Betroffen war der Zeitraum von 22 Uhr bis ca. 0.30 Uhr. Nach ersten Informationen hat das Gewitter allerdings keinen weiteren Schaden angerichtet.