Römer-Thermen in Bad Breisig: Die alten Baupläne sind verschwunden

Römer-Thermen in Bad Breisig : Die alten Baupläne sind verschwunden

Die Römer-Thermen in Bad Breisig boomen, seit die Ahr-Thermen in Bad Neuenahr geschlossen sind. Umso größer ist inzwischen der Parkplatzbedarf. 20 neue Stellplätze sind geschaffen worden, die schon bald den Besuchern des Wellnessbades zur Verfügung stehen.

Auch wenn das Bad Breisiger Bad stark im Aufwind ist: Kleiner geworden sind die Sorgen um das Schwimmbad nicht. Nicht nur das Jahresdefizit von 500.000 Euro drückt auf das Gemüt der Kommunalpolitiker, sondern auch der Sanierungsbedarf, der insbesondere in der Technik anfällt.

Belastbare Zahlen gibt es nicht, lediglich grobe Schätzungen. Bürgermeister Bernd Weidenbach geht von zwei Millionen Euro aus. Zuschüsse vom Land sind nicht in Sicht. Trotzdem will man in Bad Breisig den Kopf nicht in den Sand stecken. Schließlich fließen Landesmittel ja auch in die Staatsbäder in Bad Ems, Bad Dürkheim oder Bad Bergzabern.

"Wir bitten nicht um eine einfache Schwimmbadbezuschussung, sondern um Hilfe bei einer wichtigen Wirtschaftsförderungsmaßnahme für die gesamte Region", sagte Weidenbach im Werksausschuss "Kurbetriebe". Denn so werden die Römer-Thermen gewichtet: Sie gelten als Schlagader für den Tourismus. "Die Stadt kann ohne die Römer-Thermen nicht atmen", unterstrich Weidenbach.

Die CDU sprach von einem "existenziellen Bestandteil der touristischen Infrastruktur". Derzeit sind Fachleute damit beschäftigt, eine Bestandsaufnahme in der Technik des Bades zu machen, um zu ermitteln, wie hoch der tatsächliche Sanierungsbedarf ist. Das nimmt Zeit in Anspruch, weil Bauunterlagen fehlen. 1991 war das Bad für zwölf Millionen Mark gebaut worden. Seit einem Krach mit den Architekten sind sämtliche Baupläne verschwunden.