1. Region

Elf Bürgermeister für den Frieden

Elf Bürgermeister für den Frieden

Sankt Augustiner Klaus Schumacher überzeugt nicht alle Kollegen im Kreis vom Sinn der weltweiten Initiative

Sankt Augustin. Besinnlich und friedvoll war die Stimmung im Haus Menden, mithin genau das Richtige im Advent. Vor zahlreichen Besuchern präsentierte die Mendener Friedensinitiative "Nicht in unserem Namen" die weltweite Aktion "Mayors for peace".

Erklärtes Ziel der Bürgermeister für den Frieden ist bis zum Jahr 2020 eine atomwaffenfreie Welt. Zu den rund 700 Bürgermeistern, darunter 274 aus Deutschland, zählt jetzt auch der Sankt Augustiner Klaus Schumacher.

Die vornehmste Aufgabe eines Bürgermeisters sei es, das Leben und Eigentum der Bürger seiner Stadt zu schützen, sagt Schumacher. Er macht sich stark für "Mayors for peace" und überzeugte elf Kollegen, darunter die Bürgermeister aus Troisdorf, Niederkassel, Hennef und Lohmar, von der Sinnhaftigkeit dieser globalen, politischen Initiative.

Die Mendener Friedensinitiative, allen voran Andreas Buderus und Angela Keil, sei es gewesen, die ihn überzeugt hätten. Mit Hiroshimas Bürgermeister Tadatoshi Akiba an der Spitze hat sich die Bewegung drei ehrgeizige Ziele gesetzt: die verbindliche Vereinbarung eines Zeitplans für die Abschaffung aller Atomwaffen, den Abschluss einer Nuklearwaffenkonvention auf der Atomwaffensperrvertrags-Überprüfungskonferenz im Jahr 2010 und eine atomwaffenfreien Welt im Jahr 2020.

"Angesichts der zunehmenden weltweiten Bedrohung durch Terror, Krieg und atomarer Aufrüstung kann dieser couragierte Schritt der zwölf Bürgermeister aus dem Kreis gar nicht hoch genug eingeschätzt werden", sagte Angela Keil, Sprecherin der Mendener Friedensinitiative, die sich im Februar 2003 anlässlich des zweiten Irak-Krieges gegründet hatte.

Nach Keils Informationen gibt es weltweit nach wie vor 28 000 Atomwaffen, einige tausend davon in ständiger Alarmbereitschaft. Auch Deutschland sei da nicht außen vor. "Allein in Rheinland-Pfalz lagern rund 150 US-Atomwaffen." Keil hofft, dass bald auch die restlichen sieben Verwaltungschefs aus dem Kreisgebiet dem Vorbild ihrer Kollegen folgen und "Bürgermeister für den Frieden" werden.

Nach einer Präsentation der weltweiten Abrüstungskampagne sorgten Werner Krotz-Vogel und Claudia Huismann mit Liedern gegen den Krieg im Haus Menden für eine Stimmung, die stark an die Friedensbewegung in Deutschland Ende der 70er Jahre erinnerte. Keil und Buderus lasen Gedichte von Kindern vor, die Hiroshima überlebt hatten. Das Publikum wurde nachdenklich in den späten Freitagabend entlassen.