1. Region

FDP Rhein-Sieg nominiert Nicole Westig und Ralph Lorenz als Bundestagskandidaten

Vorbereitung auf die Bundestagswahl : FDP Rhein-Sieg nominiert Nicole Westig und Ralph Lorenz als Bundestagskandidaten

Noch vor der Kommunalwahl stellen die Freien Demokraten die Weichen für die Bundestagswahl im kommenden Jahr. Zur Versammlung kam prominenter Besuch per Motorrad.

Die FDP im Rhein-Sieg-Kreis hat nicht nur die Kommunalwahl Mitte September im Blick. Am Samstag trafen sich die Delegierten zur Kreiswahlversammlung in der Meckenheimer Jungholzhalle, um schon jetzt die Kandidaten für die Bundestagswahl  2021 zu küren. In den beiden Wahlkreisen im Rhein-Sieg-Kreis treten Nicole Westig und Ralph Lorenz an.

Westig, die im Wahlkreis 98 (Rhein-Sieg II) kandidiert, bringt schon Erfahrung mit. Sie sitzt derzeit im Bundestag und ist pflegepolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. Die 52-Jährige bewarb sich passend dazu mit einer Rede zur Gesundheitspolitik. Die Anwesenden sprachen der Bad Honneferin, die ohne Gegenkandidaten antrat, mit 83 zu 20 Stimmen das Vertrauen aus. Nun hofft sie auf Stimmen in den sechs Städten und Gemeinden des Kreises im Linksrheinischen, in Bad Honnef, Sankt Augustin und Königswinter.

Knapper Abstimmungssieg

Im Wahlkreis 97 (Rhein-Sieg I), bestehend aus Eitorf, Hennef, Lohmar, Much, Neunkirchen-Seelscheid, Niederkassel, Ruppichteroth, Siegburg, Troisdorf und Windeck, tritt mit Ralph Lorenz ein Kandidat aus Windeck an. Er hatte sich knapp mit 59 zu 52 Stimmen gegen die Siegburgerin Jennifer Kotula durchgesetzt.

Der 1970 geborene Industriekaufmann arbeitet in der Holz- und Forstwirtschaft und setzt daher neben der Digitalisierung auf die Themen Landwirtschaft sowie Umwelt- und Naturschutz. Mit einem Wahlkampf ist er vertraut. Schon 2017 war er Kandidat, zog aber nicht in den Bundestag ein. Dass die FDP frühzeitig in die Vorbereitungen für die Wahl 2021 einsteigt, bestätigte der stellvertretende Kreisvorsitzende und Landtagsabgeordnete Jörn Freynick aus Bornheim.

Gegen pauschale Fahrverbote

Es sei notwendig, da im Vorfeld noch auf einigen weiteren Ebenen Beratungen stattfinden müssten, so Freynick. Der nächste Termin ist die Landeswahlversammlung im November.

Die Kommunalwahl, die in wenigen Wochen ansteht, war ebenso Thema der Versammlung. Dazu war Marie-Agnes Strack-Zimmermann nach Meckenheim gekommen. Die Bundestagsabgeordnete kandidiert in Düsseldorf für das Amt der Oberbürgermeisterin. Sie reiste auf dem Motorrad an, um ein Thema anzusprechen, das ihr am Herzen liegt: Sie wandte sich deutlich gegen pauschale Fahrverbote.

Außerdem betonte sie die Bedeutung der politischen Arbeit vor Ort. „In den Kommunen entscheidet sich unheimlich viel, das unser Wohlbefinden beeinflusst“, so Strack-Zimmermann.