1. Region

Flöck: Wenn es schnell gehen muss

Flöck: Wenn es schnell gehen muss

Im zentralen Rheinland zwischen Erft und Ahr geht nichts schnell. Das heißt nun nicht, dass man hier wie in Westfalen alles eher langsam oder bedächtig macht, nein, man kennt nur das Wort nicht.

Hier geht oder ist alles flöck und flück. "Un dat ens flöck!" oder "e bessje flöck!" sagt die rheinische Mutter im Anschluss an eine Anweisung zu ihren Sprösslingen, wenn sie mit ihrer Geduld am Ende ist. Und eine bekannte Redewendung weiß "dat es flöck jesaat, äver net flöck jedoon". Zu einem etwas langsamen Menschen sagt man "Dä es flöck wie en bleie Mösch". Und selbstverständlich darf hier auch eines der rheinischen Lieblingswörter nicht fehlen: Wer den Pitter-maach-flöck hat, der verbringt zwangsläufig viel Zeit dort, wohin auch der Kaiser zu Fuß geht. Warum hier wieder einmal der arme Peter Pate stehen muss, wird man wohl nie ergründen.

Daneben kann flöck auch "gelenkig, behende" bedeuten. So ist "ne flöcke Jung" ein gewandter junger Mann. Flöck ist im Grunde die rheinische Form des hochdeutschen "flügge" und heißt im Ursprung also "in der Lage zu fliegen". Die Bedeutung "schnell" hat sich daraus als rheinische Spezialform entwickelt.

Es gibt übrigens noch ein anderes Wort, das eigentlich noch typischer für den Bonner Großraum ist, weil es nirgendwo sonst zu hören ist. Man kann hier nämlich statt flöck auch sagen "Loof ens sier nom Bäcker! Diese Sonderbedeutung von hochdeutsch sehr, "in hohem Maße", geht auf das Mittelniederdeutsche zurück, als zeer noch "hart, schnell" bedeutete und auf eine schmerzhafte Anstrengung bezogen war. Sier hört man im Gegensatz zu flöck jedoch kaum noch in der Umgangssprache.

In der Serie "Sprechen Sie Rheinisch?!" erläutern Sprachwissenschaftler des LVR-Instituts für Landeskunde und Regionalgeschichte die Herkunft und Bedeutung interessanter rheinischer Begriffe. Haben auch Sie ein Lieblingswort, dann mailen Sie uns unter rheinisch@ga.de.

So hört sich Flöck gesprochen an; von Tanja Schneider, GA-Redakteurin, aufgewachsen in Ippendorf: Flöck