1. Region

Landtagswahlen: Grafschafterin will erneut in den Mainzer Landtag

Landtagswahlen : Grafschafterin will erneut in den Mainzer Landtag

Seit 1996 sitzt die 64-jährige Petra Elsner für die SPD im Landtag. Zum vierten Mal wirft die SPD-Landtagsabgeordnete aus Lantershofen am Sonntag ihren Hut in den Ring, um für den Wahlkreis 14 eine vierte Legislaturperiode zu bestreiten.

Lantershofen. Die rote Petra: Bewusst doppeldeutig passt das auf Petra Elsner wegen ihrer Haarfarbe und ihrer politischen Gesinnung. Zu ihr passen aber auch die Attribute engagiert, kämpferisch und hartnäckig, die in keinem Widerspruch zur ihrer Hilfsbereitschaft, Freundlichkeit und Warmherzigkeit stehen. Zum vierten Mal wirft die SPD-Landtagsabgeordnete aus Lantershofen am Sonntag ihren Hut in den Ring, um für den Wahlkreis 14 eine vierte Legislaturperiode im Mainzer Landtag zu bestreiten.

Info Welcher Partei stehen Sie am nächsten? Der Wahlomat gibt Auskunft."Weil's nach 15 Jahren läuft", erklärt die 64-jährige Kandidatin ihre Motivation, "und weil ich in allen Themen drin bin, um die Zusammenhänge weiß. Heute kenne und sehe ich eben alle Möglichkeiten, um tätig zu werden und um den Bürgern zu helfen." Zu gut erinnert sie sich an ihre "Orientierungslosigkeit" im ersten Jahr, als sie sich in den Ausschüssen mit den Landesthemen des Jahres 1996 konfrontiert sah. Ein "alter Polit-Hase" beruhigte sie damals: "Zunächst bist du Lehrling, dann Geselle und ab der dritten Wahlperiode Meister."

Meisterhaft möchte sich Petra Elsner, die 1970 der SPD beitrat, seit 1975 in der Kommunalpolitik mitmischt, seit 1985 im Kreistag ist und dort seit 1989 ununterbrochen das Amt der stellvertretenden Fraktionsvorsitzenden bekleidet, für die Menschen ihrer Heimat einsetzen. Und sieht diese auf gutem Kurs: "Allein 2004 bis 2009 sind rund 90 Millionen Euro Landesmittel in unseren Wahlkreis geflossen. Sei es in den Ausbau der Infrastruktur von Altenahr und Adenau, in die Entwicklung der Kreisstadt oder in die Gewerbeansiedlung der Grafschaft mit Autobahnanschluss, für den ich mich erfolgreich eingesetzt habe."

Elsners' Leitspruch war stets, dass sich das Handeln der Politiker an den Bedürfnissen der Bürger ausrichten muss. "Schade ist in dem Zusammenhang nur, dass viele Menschen erst auf mich zukommen, wenn das Kind schon im Brunnen liegt", sagt die Verbraucherpolitische Sprecherin der SPD-Landtagsfraktion, die sowohl Mitglied im Ausschuss für Landwirtschaft und Weinbau als auch für Umwelt, Forsten und Verbraucherschutz ist.

Ihren Wahlflyer teilt sie mit Landesvater Kurt Beck, der "sicher im Sattel sitzt". Daran rüttelt ihrer Meinung nach auch der Skandal um den Nürburgring nicht. "Die Selbstbedienungs-Mentalität ist gebremst worden, mit Betreiber Lindner gebe ich dem Ring jede Chance. Dort oben stehen Werte, es wurde nichts in den Sand gesetzt. Wenn auch nicht heute und morgen, so sehe ich gute Chancen für die Zukunft der Rennstrecke."

Wo Elsner nicht gespart wissen möchte, ist beim Thema Kinder und Bildung. "Wir brauchen weitere Ganztagsschulen. Dass es in der Kreisstadt keine Grundschule dieser Art gibt, das geht gar nicht." Und freut sich umso mehr über die Option des Bildungsministeriums, aus der Ringener Grundschule eine Ganztagsschule zu machen. Dem Allgemeinplatz "Wir müssen sparen" kontert sie mit "Wo?". "Bei der Inneren Sicherheit, dem Gesundheitswesen, dem Straßenbau? Irgendeinem Lobbyisten steht man immer auf den Füßen."

Wo sie den Wahlsonntag verbringt, das weiß die Vorsitzende der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) Bad Neuenahr/Grafschaft noch nicht. "Die erste Hochrechnung muss ich immer alleine erleben." Die begeisterte Großmutter der 14 Monate alten Zwillinge Johanna und Leonard engagiert sich seit mehr als 30 Jahren für Frauenrechte "und wir sind immer noch nicht da, wo ich hin wollte. Es scheint uns in die Wiege gelegt, dass Ehrenamt Frauenamt ist".

Unzertrennlich mit ihr verbunden ist seit 1977 das nach ihr benannte "Petras Lädchen" in Bad Neuenahr. Jahr für Jahr unterstützen seitdem die SPD-Frauen mit vielen tausend Euro aus dem ehrenamtlich geführten Gebrauchtkleiderladen Institutionen in der Region. Couragiert möchte Petra Elsner, die gutes Essen, Bücher und Musik liebt, auch in den kommenden fünf Jahren bleiben.