Wirtschaft in Dernau: Höchste Punktzahl für die „Story Tellers“

Wirtschaft in Dernau : Höchste Punktzahl für die „Story Tellers“

Erneut konnten sich innovative Firmen mit ihren Ideen profilieren. Kreis-Wirtschaftsförderung hatte eingeladen.

Wer mit Sprache umgehen kann und gern erzählt, ist manchmal gut dran. Wie beispielsweise Irini Höfer aus Bad Neuenahr-Ahrweiler, die sich mit ihrem jungen Unternehmen unter dem Namen „Story Tellers“ gerade eine Existenz aufbaut. Bei der zweiten Ideenbörse des Kreises Ahrweiler konnte sie die meisten Punkte für diese Geschäftsidee und ihre Präsentation verbuchen. Der Wettbewerb fand diesmal in der Schreinerei Rönnefarth in Dernau statt, sechs innovative Unternehmen gingen an den Start.

Von Mitarbeiterführung über Telefonkommunikation und Konfliktbewältigung bis hin zum Gestalten von Videofilmen für alle Zwecke war das Spektrum breit gestreut. Und, wer hätte das gedacht, auch in der Vermarktung von Ahrgebiet und Ahrwein gab es noch eine Lücke, die Michael Lang mit seinem „Ahrweindepot“ geschlossen hat. Angefangen hat er mit Online-Versand von Ahrwein und Infos über die Region, am Ahrweiler Markt hat er später einen kleinen Laden eröffnet, mittlerweile veranstaltet er auch Wein-Events an der Ahr. Wichtige Weingüter und Genossenschaften aus ganz Deutschland zählen zu seinen Partnern.

Liane A. Rieger aus Ramersbach ist mit ihrer Firma „Punktgenau“ seit 21 Jahren selbstständig. Konfliktbewältigung in Unternehmen, gutes menschliches Miteinander in Betrieben ist Ziel ihres Einsatzes. „Probleme gibt’s, wenn die Arbeit keinen Spaß mehr macht und es vielleicht zum Burnout kommt“, sagte sie. „Konflikte im Betrieb kosten die Unternehmen viel Geld, darum ist es besser, sie zu befrieden“, ist ihre Grundidee.

Bessere Kommunikation zwischen Mitarbeitern und Vorgesetzten, wenn es um Verbesserungsvorschläge geht, ist das Gebiet, auf dem Monika Hornstein aus Swisttal sich einbringen möchte. „Die Ideen der Mitarbeiter müssen berücksichtigt werden“, ist ihr Standpunkt. Vor allem familiengeführte Unternehmen, denen am Wohl der Mitarbeiter liege, könnten dabei profitieren, sagt sie.

Warum nicht Unternehmen unter die Arme greifen und die manchmal geballt ankommenden Telefonate annehmen, beantworten und Kontakt mit Kunden halten? Das hat sich Michael Grygo aus Remagen mit seinem „Global Office“ zur Aufgabe gemacht. Telefonische Erreichbarkeit ohne Warteschleife, auch über die Homepage, neue Kunden akquirieren sind die Schwerpunkte des deutschlandweit arbeitenden Unternehmens.

Künstlerisch wird es bei Andre Weber aus Dernau mit seinem Filmstudio. Viele Dernauer werden ihn von den Streifen kennen, die er jährlich über den Winzerfestzug macht. Für Kunden aus der Wirtschaft produziert er nach Absprache auch 3-D-Filme und Grafik-Animationen mit passender Musik. „Wir können vieles aufs Bild zaubern und auch direkt mit den Kunden planen“, sagt er.

Und die Sieger, die „Story Tellers“? Sie wollen Geschichten erzählen, Geschichten von Menschen, die Jubiläen feiern, Geschichten von Firmen. Grundlage sind Interviews mit den Interessenten. Die Firma ist noch nicht lange am Markt, aber auf Anhieb konnte sie jetzt Punkte sammeln. Die Punkte gab’s nach einem Schema, bei dem „Kreativer Ansatz“, „Persönlicher Nutzen“ und „Vermarktbarkeit“ berücksichtigt wurden.