In der Weinfest- und Wandersaison: Höherer Bedarf auf der Ahrtalstrecke, aber weniger Züge

In der Weinfest- und Wandersaison : Höherer Bedarf auf der Ahrtalstrecke, aber weniger Züge

Die Bahn bestätigt die Streichung von Zügen in der Weinfestsaison und erntet Kritik. Seit 13 Jahren hat es auf der Ahrtalstrecke im Herbst zusätzliche Züge gegeben. Grund: die Weinfest- und Wandersaison. Das hat sich bewährt. Jetzt fallen diese Verbindungen weg.

Ein Umstand, der in der Verbandsgemeinde Altenahr mit seinen Weinorten für Unverständnis sorgt. "Die Transportleistung der Ahrtalbahn darf an den besucherintensiven Herbstwochenenden für die Weinorte Rech, Mayschoß und Altenahr nicht gekürzt werden."

Das fordert die Erste Beigeordnete der Verbandsgemeinde Altenahr, Ingrid Näkel-Surges, in einem Schreiben an den Verbandsdirektor des Zweckverbandes Schienenpersonen-Nahverkehr Rheinland Pfalz Nord in Koblenz, Thomas Geyer, sowie an Landrat Jürgen Pföhler. In Urlaubsvertretung von Bürgermeister Achim Haag schlägt Näkel-Surges vor, notfalls zusätzliche Zugleistungen über den laufenden Vertrag mit der DB Regio hinaus zu bestellen.

Der Grund: Vor allem an Herbstwochenenden hatte früher die hohe Zahl der Wochenendausflügler in den Zügen zu erheblichen Kapazitätsproblemen geführt. Deshalb gab es die zusätzlichen Verbindungen. Nach Aussagen der Verkehrsvereine sei der Andrang an Fahrgästen an den Herbstwochenenden nach wie vor groß. Nach Ansicht von Näkel-Surges "kann die Mittelahr nicht akzeptieren, dass die Gäste in diesem Herbst, wie vom stellvertretende Verbandsdirektor Thomas Nielsen vorgeschlagen, einem Beobachtungsstatus unterworfen werden", um dann festzustellen, dass an den Oktoberwochenenden wieder "chaotische Transportbedingungen" auf der Ahrtalstrecke herrschen.

Andererseits sei der Publikumsandrang auch ein Beweis für die erfolgreiche Tourismuswerbung, und "das darf nicht durch enttäuschte Reisende aufs Spiel gesetzt werden".

Die Bahn erklärt indes: "Die Verkehrsleistungen der Ahrtalbahn (Bonn-Remagen-Ahrbrück inklusive des sogenannten Zwischentaktes Remagen-Dernau) waren im Rahmen der Ausschreibung des Kölner Dieselnetzes mit einer neuen halbstündlichen Bedienung zwischen Remagen und Dernau auch am Wochenende sowie einem stündlichen Angebot zwischen Dernau und Ahrbrück von uns neu konzipiert worden."

Die bisher bei stündlichem Verkehr Remagen-Ahrbrück verkehrenden zweistündlichen Zwischentakte Remagen-Kreuzberg in der Weinfestsaison samstags und sonntags im September und Oktober sowie zum Lucia-Markt in Rech seien nicht Bestandteil des Ausschreibungsfahrplans - und daher von DB Regio NRW nicht eingeplant und angeboten worden.

"Der Abschnitt Dernau-Kreuzberg wird daher in der Tat ab diesem Jahr an den Weinfestwochenenden im September und Oktober mit weniger Zügen als bislang bedient", erklärte ein Bahnsprecher im Gespräch mit dem General-Anzeiger.

Dem stehe die "erhebliche Verbesserung zwischen Remagen und Dernau gegenüber". Die Betriebsabwicklung bei den bisherigen zusätzlichen Verkehren zwischen Dernau und Kreuzberg hätte sich infolge häufig überlanger Haltezeiten "leider oftmals als unpünktlich erwiesen mit negativen Folgen für die Fahrplanstabilität auf der Ahrtalbahn insgesamt".

Außerdem sei die Fahrgastnachfrage im oberen Abschnitt der Ahrtalbahn insgesamt vergleichsweise gering gewesen. Von daher waren diese zusätzlichen Verbindungen bei der Ausschreibung nicht mitberücksichtigt worden. Demgegenüber soll laut Bahnauskunft das ausgeschriebene neue Verkehrsangebot auf der Ahrtalbahn betrieblich weniger anfällig für Verspätungen sein.

"Wir werden mit unseren Vertragspartnern von DB Regio NRW beobachten, ob der neue Fahrplan von den angebotenen Kapazitäten auch im oberen Abschnitt der Ahrtalbahn ausreicht", hieß es auf Nachfrage des GA von der Bahn. Und: "Ansonsten müssten im Rahmen der Möglichkeiten Nachbesserungen durch die Bestellung zusätzlicher Leistungen erfolgen."

Ersatzlos gestrichen

Folgende zusätzlich eingesetzten Züge wurden ersatzlos gestrichen. Die Züge um 10.25 Uhr, 12.25 Uhr, 14.25 Uhr 16.25 Uhr, 18.25 Uhr von Remagen nach Kreuzberg fahren im Herbstverkehr nicht mehr. Die Züge um 11.51 Uhr, 13.51 Uhr. 15.51 Uhr, 17.51 Uhr, 19.51 Uhr von Kreuzberg nach Remagen fahren im Herbstverkehr nicht mehr.