1. Region
  2. Köln & Rheinland

Fahrt über A59 von Bonn nach Köln: 16-Jähriger flüchtet nach Unfall im Auto der Mutter vor Polizei

Fahrt über A59 von Bonn nach Köln : 16-Jähriger flüchtet nach Unfall im Auto der Mutter vor Polizei

Ein 16-Jähriger ist nach einem Unfall auf der A565 bei Beuel mit dem Auto seiner Mutter vor der Polizei geflohen. Den Jugendlichen erwarten nun mehrere Strafverfahren, auch die Mutter geriet ins Visier der Polizei.

Ein 16-Jähriger hat am Dienstag mit dem Auto seiner Mutter einen Auffahrunfall auf der Autobahn 565 bei Beuel gebaut und ist anschließend vor der Polizei über die A59 geflohen. In Köln stellten die Beamten den Jugendlichen, der nicht nur Drogen dabei hatte, sondern auch welche zu sich genommen hatte.

Zunächst war der 16-Jährige gegen 17 Uhr im stockenden Verkehr kurz vor der A565-Ausfahrt auf einen Wagen aufgefahren, wie die Polizei mitteilte. Ohne sich um den Schaden zu kümmern, soll er weitergefahren sein. Beamte der Autobahnpolizei Sankt Augustin entdeckten den Wagen schließlich auf der A59 in Richtung Köln.

Als die Beamten den Mann aufforderten, anzuhalten, ignorierte er dies und fuhr weiter in Richtung Köln. Durch Schlangenlinienfahren versuchte er außerdem die Streife abzuhängen. An der Anschlussstelle Lind fuhr der Jugendliche von der Autobahn ab, hielt am Kreisverkehr Frankfurter Straße/Belgische Allee an und stieg aus. Die Polizei stellte und fixierte ihn dort.

Als die Beamten seinen Rucksack durchsuchten, fanden sie Betäubungsmittel und stellten dieses sicher. Da der 16-Jährige angab, unter Panikattacken zu leiden und sich auf den Boden warf, brachten ihn Rettungskräfte zur ambulanten Behandlung in ein Krankenhaus. Ein Drogenvortest reagierte positiv auf Cannabis, sodass eine Ärztin ihm auf Anordnung der Beamten eine Blutprobe entnahm.

Dem Jugendlichen erwarten nun mehrere Strafverfahren wegen des Fahrens ohne Fahrerlaubnis, Verkehrsunfallflucht und Verstoßes gegen das Betäubungsmittelgesetz. Gegen die Mutter des Jungen fertigten die Beamten eine Strafanzeige, da sie im Verdacht steht, die Fahrt ihres Sohnes ohne Führerschein zugelassen zu haben.

(ga)