Unglück in Köln Bauarbeiter in acht Meter Tiefe verschüttet

Köln · Die Kölner Feuerwehr hat am Montag einen Bauarbeiter aus einer acht Meter tiefen Baugrube gerettet. Eine Stützwand war zusammengebrochen.

 Ein Feuerwehrauto steht vor dem Senat für Inneres und Sport in Berlin.

Ein Feuerwehrauto steht vor dem Senat für Inneres und Sport in Berlin.

Foto: Jan-Philipp Strobel/Archiv

Am Montagnachmittag hat die Feuerwehr in Köln-Porz einen Mann aus einer eingestürzten Baugrube geborgen. Eine Bretterwand, die die Baugrube an der Seite abstützen sollte, war teilweise zusammengebrochen. Ein Teil des Körpers des Verschütteten ragte laut Feuerwehr noch aus dem Erdreich heraus. Kollegen konnten den Mann vorerst aus seiner Notlage befreien. Doch der Bauarbeiter brauchte dringend notärztliche Hilfe.

Weil weiterhin Erdreich nachrutschte, brachten die Rettungskräfte den Mann zunächst in einen sichereren Teil der Baugrube und behandelten ihn dort. Höhenretter beförderten ihn dann mit Trage und Drehleiter ans Tageslicht. Dann wurde er in ein Krankenhaus gebracht.

Tausche Auto gegen Freiheit
Ehepaar aus Meckenheim steigt um Tausche Auto gegen Freiheit