1. Region
  2. Köln & Rheinland

Brühl: Bekleidungskette Sinn folgt auf Kaufhof

Schließung der Brühler Filiale : Bekleidungskette folgt auf Kaufhof in Brühl

Nach dem beschlossenen Aus für die Kaufhof-Filiale in Brühl wird das Gebäude in der Fußgängerzone nicht leer stehen. Vielmehr soll in den nächsten Jahren einiges passieren.

Der befürchtete Leerstand, der sich mit der Schließung der Kaufhof-Filiale im Herzen der Brühler Innenstadt abzeichnete, wird nur von kurzer Dauer sein. Wie die Stadt Brühl am Donnerstag mitteilte, wird die Bekleidungskette Sinn in dem Gebäude in der Fußgängerzone eine Filiale für Damen- und Herrenmode eröffnen.

Bereits unmittelbar nach Bekanntwerden der Schließung  der Kaufhof-Filiale hatte Brühls Bürgermeister Dieter Freytag Kontakt zu Galeria Karstadt Kaufhof, zum Betriebsrat, zur Gewerkschaft Verdi und zum Eigentümer des Gebäudes gesucht. Dabei sei es ihm besonders um die Menschen gegangen, die durch die Schließung des Kaufhauses ihren Job verlieren, so die Stadt weiter.

Chance für Angestellte

Freytag habe zwei Stellen in der Stadtverwaltung angeboten, Kontakte zu Brühler Einzelhändlern vermittelt sowie einen Workshop zur beruflichen Neuorientierung ausgerichtet. Kaufhof-Mitarbeiter hatten mehrfach gegen die Schließung ihrer Filiale demonstriert.

Nach Angaben der Stadt ist Sinn auf der Suche nach weiterer Belegschaft, nicht nur für das Haus in Brühl, sondern etwa auch für den Standort in Bonn.  „Damit wird den Kaufhof-Beschäftigten eine unerwartet schnelle Perspektive und eine große Chance geboten, möglicherweise fast nahtlos wieder in eine feste Anstellung in ihrem bisherigen Berufsfeld zu wechseln“, sagte Freytag.

Suche nach weiteren Unternehmen dauert an

Weiter teilte die Stadt mit, dass Sinn auch die Tiefgarage im Gebäude weiter betreiben will. Zudem ist geplant, das Parterregeschoss und die erste Etage des Gebäudes zu beziehen. Damit werden der größte Teil der etwa 5700 Quadratmeter großen Verkaufsfläche abgedeckt. Bemühungen der städtischen Wirtschaftsförderung, auch für das zweite Obergeschoss noch einen Anbieter, zum Beispiel für Spielwaren oder Sportartikel ,zu finden, seien bisher ergebnislos verlaufen.

Nach der endgültigen Schließung der Kaufhof-Filiale soll laut Stadt das Gebäude instand gesetzt werden. Anfang Dezember wolle Sinn eröffnen. Der Eigentümer der Kaufhof-Immobilie plant laut Stadtverwaltung nach einer Übergangszeit von zwei bis drei Jahren einen Abriss und ein Neubauprojekt am Standort.

Gemeinsam mit den Stadtplanern der Brühler Verwaltung werde geprüft, was an der Stelle möglich ist. Als sicher gelte es, dass zum Steinweg hin wieder eine Geschäftszeile entsteht und die Tiefgarage saniert wird und erhalten bleibt, so die Stadt. meu