1. Region
  2. Köln & Rheinland

Rheinische Redensarten: Der Lorenz brennt!

Rheinische Redensarten : Der Lorenz brennt!

Wir stellen schöne und geistreiche rheinische Redewendungen vor.

Mensch, ist das heiß! Nicht auszuhalten. Kaum sind die Temperaturen zweistellig, fangen die Ersten an zu stöhnen. Wir befassen uns heute einmal mit dieser Situation, um antizyklisch zur tatsächlichen herbstlichen Wetterlage für ein bisschen Wärme zu sorgen. Denn: Etwas Warmes braucht der Mensch. Aber darüber hinaus erinnern wir uns natürlich noch: Diesen Sommer, als man sich noch draußen aufhalten konnte, an der frischen Luft und lediglich ein bisschen Schatten suchen musste. Das war schon warm. Im hiesigen Dialekt gibt es für diese Wetterlage eine ganz spezielle rheinische Redensart: Der Lorenz brennt!

Unbarmherzige Sonne

Wohlgemerkt: Nicht immer, wenn draußen Zimmertemperatur plus X herrscht, ist es angebracht, diese Formulierung zu wählen. Wenn „der Lorenz brennt“, muss es schon sehr heiß sein, mehr als heiß. Die Sonne muss unbarmherzig vom Himmel sengen. Und man muss sich fühlen als marschiere man durch die ausgedörrte Steppe, links ein trockener Busch, rechts ein verblichener Tierschädel.

 Aber woher kommt der Ausdruck? Eine Recherche bei rheinischen Sprachwissenschaftlern bringt Erhellung. Der Begriff Lorenz steht für den Heiligen Laurentius, dessen Kurzform Lorenz ist. Sein Namenstag ist der 10. August. Und das ist praktisch die Mitte des Sommers. Deshalb ist sein Name mit Wetterregeln verbunden, die mit großer Trockenheit und sengender Sonne zu tun haben. Übrigens sagte man früher zu den im August vermehrt am Abendhimmel erscheinenden Sternschnuppen: „Lorenz is am kriische“ – Lorenz weint.

Stilistisches knallen

Um nochmal auf die Sonne zurückzukommen: Sehr weit verbreitet ist auch die Wendung: Der Lorenz knallt. Ja, stilistisch ist das Verb knallen am engsten mit dem Lorenz verbunden. Für uns Zentralrheinländer mit ausgeprägtem Regionalstolz ist das allerdings niederschmetternd, weil diese gängigste Form laut Dialektforschern ursprünglich aus dem Münsterland stammt. Es sei ihnen gegönnt.

Die gesammelten Kolumnen gibt es im Buch „Rheinisch für Fortgeschrittene“. Hören Sie auch unseren Podcast „So geht Rheinisch“, abrufbar auf allen Medienplattformen und ga-bonn.de/podcast. Haben Sie auch eine rheinische Lieblingsredensart? Dann schreiben Sie uns eine E-Mail an rheinisch@ga.de