1. Region
  2. Köln & Rheinland

Rheinische Redensarten: Do bess en ahl Suffkraat!

Rheinische Redensarten : Do bess en ahl Suffkraat!

Wir stellen schöne und bedeutungstiefe Redensarten des Dialektes vor.

Das Schönste am Rheinischen sind die ihm mitgegebenen Schimpfwörter. Denn in keiner anderen Sprache lässt es sich so schön fluchen und verballhornen wie im Dialekt zwischen Bonn und Köln. Wir haben gelegentlich schon attraktive Beispiele verarbeitet. Heute geht es um eine ganz spezifische Zuschreibung und die lautet: „Do bess en ahl Suffkraat!“

Wer hier geboren und aufgewachsen oder wenigstens sozialisiert worden ist, der weiß, was das bedeutet. Aber wir wollen die Katze noch nicht ganz aus dem Sack lassen. Klar ist, da wird jemand beschimpft mit dem Satz: „Du bist eine alte......“

Aber was ist eine Suffkraat? Der erste Wortbestandteil „Suff“ ist klar, hier geht es um mengenmäßig nicht limitiertes alkoholisches Konsumieren: trinken oder saufen.

Ein zänkischer Mensch

Wie Sprachforscher Peter Honnen in seinem Herkunftswörterbuch der rheinischen Alltagssprache erläutert, bezeichnet die Kraat je nach Region einen zänkischen Menschen. Darüber hinaus ist in Köln damit generell ein Mitglied der Unterschicht gemeint. Etwas geweitet ist die Bedeutung, wenn man damit einen unangepassten Mitmenschen tituliert.

In Bezug auf die Kraat haben sich im Laufe der Zeit einige gut erzählbare Herkunftslegenden entwickelt. Wie Honnen schreibt, gibt es die Version, dass sich das Schimpfwort im 19. Jahrhundert aus dem Parteinamen der Sozialdemokraten entwickelt haben soll.

Eine andere Erklärung bezieht sich auf den Dreißigjährigen Krieg, in dessen Zusammenhang man von den wilden Kroatenjahren spricht. Damit waren vereinfacht gesagt irreguläre Kavallerie-Einheiten aus Südeuropa gemeint, die Chaos verbreiteten.

Gemeinsam ist beiden Theorien, dass sie zwar schön klingen, aber falsch sind. Tatsächlich ist die Kraat im Rheinland einfach die Kröte. Teilweise wird der Gattungsbegriff auch auf den Frosch ausgedehnt.

Immer auf der Erde

Summa summarum ist damit gemeint: Du bist ein krötenhaftes Wesen, das unansehnlich und pickelig über die Erde kriecht. Und verbunden mit der unterstellten Affinität zu geistvollen Getränken macht dieses Bild ja durchaus Sinn.

Hören Sie auch unseren Podcast „So geht Rheinisch“, abrufbar auf www.ga.de/podcast und allen Streamingplattformen. Haben Sie auch eine rheinische Lieblingsredensart? Dann schreiben Sie uns unter rheinisch@ga.de