1. Region
  2. Köln & Rheinland

Flughafen Köln/Bonn: Kostenlose Corona-Tests für Reisende aus Risikogebieten

Angebot für Reisende aus Risikogebieten : Kostenlose Corona-Tests am Flughafen Köln/Bonn

Am Flughafen Köln/Bonn können sich Fluggäste auf das Coronavirus testen lassen - und das rund um die Uhr. Für Reisende aus Risikogebieten ist der Test ab Samstag sogar kostenlos.

Das neu eingerichtete Corona-Testzentrum am Flughafen Köln/Bonn bietet Corona-Tests ab Samstag kostenlos für Fluggäste an, die aus Risikogebieten einreisen. Das teilte die Stadt Köln am Freitagnachmittag mit. Die Kosten dafür übernimmt das Land. Risikogebiete werden auf der Internetseite des Robert-Koch-Instituts aufgelistet. Die Gesundheitsminister der Länder hatten sich mit Bundesgesundheitsminister Jens Spahn am Freitag darauf verständigt, dass es künftig an allen Deutschen Flughäfen kostenlose Tests für Einreisende aus Risikogebieten geben soll. Auch für Rückkehrer aus Nichtrisikogebieten sollen Corona-Tests künftig kostenlos sein, allerdings nicht direkt bei der Einreise angeboten werden.

Das Testzentrum am Köln/Bonner Flughafen hatte seinen Betrieb zuletzt am Dienstag ausgeweitet und testet Fluggäste sowie Menschen aus dem Umland nun rund um die Uhr auf mögliche Infektionen mit dem Coronavirus Sars-CoV-2. Zuvor hatte es am Samstag seine Arbeit aufgenommen und richtet sich insbesondere an Reisende, die aus Risikogebieten zurückkehren. In den ersten Tagen waren Testungen zwischen 7 bis 17 Uhr möglich, seit Dienstag gilt das Angebot durchgehend 24 Stunden am Tag. Die Tests sind bislang kostenpflichtig, 90 Euro werden dafür berechnet. Die Kosten mussten Reisende bislang selbst übernehmen.

Zuständig für den Betrieb sind die Johanniter in Köln, die dafür drei Mitarbeiter stellen. Zusätzlich arbeitet dort ein Arzt des städtischen Gesundheitsamts, wie die Stadt Köln mitteilte. Reisende finden das Testzentrum am Fernbusbahnhof am Terminal 2. Die Johanniter sind dort mit einem mobilen Einsatzwagen vor Ort. In den ersten Tagen hatten die Mitarbeiter ihre Zelte zunächst am Parkhaus P1 auf der unteren Ebene des Flughafens aufgeschlagen. Zur besseren Sichtbarkeit waren sie dann am Dienstag umgezogen.

Zehn bis zwölf Tests sind am Flughafen Köln/Bonn stündlich möglich. Foto: Johanniter Köln

Der Betrieb laufe reibungslos und geordnet, teilte Einsatzleiter Nils Kirner auf Nachfrage mit. „Am vergangenen Wochenende hatten wir eine sehr starke Nachfrage“, sagte er. Zunächst seien viele Menschen aus dem Um- und sogar Ausland angereist, um sich testen zu lassen - darunter aus Holland, Belgien und Luxemburg. Inzwischen würden aber vermehrt Fluggäste das Angebot in Anspruch nehmen, sowohl Reiserückkehrer als auch Reisende vor ihrem Abflug.

Laut Kirner haben sich am Flughafen bis Freitag mehr als 500 Menschen testen lassen. Zehn bis zwölf Tests seien pro Stunde möglich. Ein Test dauere im Schnitt etwa zehn Minuten. Zusätzlich nehmen die Mitarbeiter die persönlichen Daten der Getesteten auf.

Wie die Stadt Köln mitteilt, soll das Testergebnis innerhalb von 24 Stunden zur Verfügung stehen und wird den Getesteten per Telefonanruf oder über eine App übermittelt. Wer aus einem Risikogebiet einreist, muss sich für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben. Bei einem negativen Test können die zuständigen Gesundheitsämter von der Quarantänepflicht absehen. Bis das Ergebnis vorliegt, müssen die Reisenden aber in Quarantäne bleiben.

Laut Stadt ist der mobile Betrieb zunächst für eine Woche geplant. Voraussichtlich soll in der kommenden Woche eine feste Teststation innerhalb des Ankunftsterminals eingerichtet werden.