Widerstand gegen Polizisten in Köln Autofahrer fährt in 13 geparkte Wagen

Köln · Am Freitag ist in Köln ein 33-jähriger Autofahrer in insgesamt 13 parkende Autos gefahren. Er soll unter Drogen- und Alkoholeinfluss gestanden haben - und Widerstand gegen eintreffende Polizisten geleistet haben.

 Nach einem erfolglosen Fluchtversuch leistete der 33-Jährige Widerstand gegen die Polizisten. (Symbolbild)

Nach einem erfolglosen Fluchtversuch leistete der 33-Jährige Widerstand gegen die Polizisten. (Symbolbild)

Foto: Carsten Rehder/Symbolbild

Am frühen Freitagmorgen ist ein 33-jähriger Autofahrer in Köln-Niehl in mehrere geparkte Wagen gefahren. Wie die Polizei mitteilte, stoppten Streifenpolizisten den Autofahrer auf der Niehler Straße, da dieser in einen geparkten Wagen fuhr. Die Polizisten stellten außerdem fest, dass der Jeep des 33-Jährigen eine gebrochene Vorderachse, zwei platte Vorderreifen und eine abgerissene Unterbodenverkleidung hatte. Während der weiteren Ermittlung stellten die Beamten fest, dass der Fahrer, der vermutlich unter dem Einfluss von Drogen und Alkohol stand, mit seinem dunklen Jeep Grand Cherokee auf beiden Seiten der Sebastianstraße und der Niehler Straße insgesamt 13 Autos beschädigt hatte.

Der 33-Jährige versuchte zunächst erfolglos zu fliehen, dann leistete er gegenüber den Polizisten Widerstand und schlug und trat um sich. Dabei versuchte er auch, die Beamten mit Kopfnüssen zu treffen. Die Polizisten nahmen den Fahrer zur Ausnüchterung in Gewahrsam, entnahmen ihm eine Blutprobe und beschlagnahmten sein Auto. Weiterhin stellten die Beamten fest, dass der Fahrer ohne gültige Fahrerlaubnis unterwegs war, da ihm diese bereits in der Vergangenheit entzogen worden war.

Die Polizei bittet Zeugen, die die Hinweise zur der gefahrenen Strecke des Jeep-Fahrers oder zu weiteren beschädigten Fahrzeugen geben können, sich telefonisch unter 0221 229-0 oder per E-Mail an poststelle.koeln@polizei.nrw.de bei den Ermittlern zu melden.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort