1. Region
  2. Köln & Rheinland

Köln: Geflohener Sexualstraftäter aus Psychiatrie in Merheim gefunden

Mann wieder in Kölner Klinik aufgetaucht : Sexualstraftäter Michael P. war jahrelang im Maßregelvollzug

Mit einem Foto suchte die Polizei nach Michael P. - einem Sexualstraftäter, der aus einer Psychiatrie in Köln-Merheim geflohen war. In der Nacht zu Dienstag fand die Polizei den Mann im Kölner Hauptbahnhof. Der Sexualstraftäter war mehrere Jahrzehnte im Maßregelvollzug.

Ein Patient der LVR-Klinik in Köln-Merheim, den die Polizei per Öffentlichkeitsaufruf gesucht hatte, ist gefunden worden. Wie eine Sprecherin der Polizei sagte, trafen Beamte Michael P. in der Nacht zum Dienstag um 0.45 Uhr am Kölner Hauptbahnhof an.

Einer Polizeimitteilung zufolge erkannten Zeugen den Mann im Hauptbahnhof und verständigten die Polizei. Der Mann wurde wieder zurück in die Landesklinik gebracht. Warum er von dort abgängig war, sagte der 58-Jährige nach Angaben der Sprecherin nicht.

Symbolfoto. Foto: Polizei Köln/Carsten Rehder/Symbolbild

Die Polizei hatte am Montagabend mit einem Foto nach dem Mann gesucht und mitgeteilt: Nach aktueller ärztlicher Bewertung seien ein Übergriff auf Kinder sowie ein möglicher Suizid nicht gänzlich auszuschließen. Sie war aber einem Sprecher zufolge nicht von einer unmittelbar drohenden Gefahr ausgegangen.

P. sollte ursprünglich im Februar aus Klinik entlassen werden

Michael P. hat wegen Sexualstraftaten im Zusammenhang mit Kindern mehrere Jahrzehnte im Maßregelvollzug verbracht. Nach seiner Entlassung im Jahr 2018 wurde er in die „Konzeption zum Umgang mit rückfallgefährdeten Sexualstraftätern“ - kurz: „KURS NRW“ - aufgenommen.

Im Dezember 2019 ließ sich P. freiwillig wieder in einer psychiatrischen Einrichtung aufnehmen. Ein Richter ordnete kurz darauf seine geschlossene Unterbringung an.

Die zuständigen Stellen klären laut der Polizei derzeit die Möglichkeit einer weiteren Unterbringung des 58-Jährigen in einer geschlossenen Einrichtung. Bis zum jetzigen Vorfall war geplant, den Mann Anfang Februar 2020 aus der Unterbringung zu entlassen und ihn erneut im Programm „KURS NRW“ zu betreuen.