1. Region
  2. Köln & Rheinland

Köln Hauptbahnhof: Polizei verzeichnet "gewaltgeladenes Wochenende"

Mehrere Einsätze am Hauptbahnhof : Mann schubst 22-Jährigen in Köln auf Gleisbett

Ein 22-Jähriger ist am Wochenende am Kölner Hauptbahnhof bei einem Streit auf das Gleisbett geschubst worden. Die Polizei schritt darüber hinaus bei mehreren Körperverletzungen ein und spricht von einem „gewaltgeladenen Wochenende“.

Ein 21-jähriger Mann hat am frühen Sonntagmorgen am Kölner Hauptbahnhof einen anderen Mann ins Gleis geschubst. Wie die Polizei am Montagvormittag erläuterte, soll das 22-jährige Opfer zunächst mit einem 27-Jährigen aus Leverkusen in eine verbale, daraufhin in eine körperliche Auseinandersetzung geraten sein.

Der 21-Jährige aus Düsseldorf kam später dazu und schlug mit dem Leverkusener auf den jungen Mann ein. Schließlich stieß er den 22-Jährigen ins Gleis. Weil die Bundespolizei schon aus der Ferne auf die Streitigkeit aufmerksam geworden war, konnte sie unmittelbar eine Gleissperrung veranlassen. Auf dem Bahnsteig halfen die Einsatzkräfte dem Mann aus Köln, die Gleise wieder unbeschadet zu verlassen. Gegen die Männer wurde dann ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung eingeleitet.

32-Jähriger bei Auseinandersetzung verletzt

Auch jenseits dieses Vorfalls war es für die Bundespolizei ein nach eigener Aussage „gewaltgeladenes Wochenende“. In der Haupthalle des Kölner Hauptbahnhofs entspann sich auch am Sonntagmorgen ein Streit zwischen einem 32-jährigen Bonner und zwei weiteren Männern. Dieser spitzte sich laut Polizei so zu, dass die 35 und 23 Jahre alten Männer den Bonner traten, schlugen und gegen die Eingangstüren des Bahnhofs stießen.

Dann verließen die Männer aus Gummersbach und Möhnesee die Bahnhofshalle in die Richtung des Breslauer Platzes, wo sie von der Polizei gestellt wurden. Diese leitete ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung ein. Danach konnten die Männer den Hauptbahnhof mit einem Platzverweis verlassen. Der 32-Jährige aus Bonn wurde in ein Krankenhaus gefahren.

Darüber hinaus leitete die Polizei infolge von Eskalationen bei Fahrscheinkontrollen je ein Strafverfahren wegen gefährlicher Körperverletzung gegen einen 27-jährigen Mann aus Bergheim sowie einen Strafantrag wegen Körperverletzung gegen einen 19 Jahre alten Mann ein. Weil er sich einer Kontrolle am Kölner Hauptbahnhof entziehen wollte, stellten die Einsatzkräfte zudem einen Strafantrag wegen Widerstands gegen einen 18-Jährigen.