1. Region
  2. Köln & Rheinland

Köln: Katze überlebt vier Monate allein in Wohnung - Entrümpelungsfirma entdeckt sie

Von Entrümpelungsfirma entdeckt : Katze überlebt vier Monate allein in Kölner Wohnung

Eine Katze soll gut vier Monate alleine in einer verwahrlosten Wohnung in Köln überlebt haben. Die Mieter waren seit Monaten verschwunden, eine Entrümpelungsfirma entdeckte das Tier. Eine zweite Katze ist verschwunden.

Der Tierschutzverein Straßenkatzen Köln postete auf Facebook Bilder einer weißen Katze, die der Verein „einigermaßen unversehrt“ aus der verlassenen und seit Mitte Juli versiegelten Wohnung gerettet habe. Das Tier habe sich aus aufgerissenen Trockenfuttersäcken und wohl mit Wasser aus der Toilette am Leben gehalten.

<aside class="park-embed-html"> <div id="fb-root"></div> <script async="1" defer="1" crossorigin="anonymous" src="https://connect.facebook.net/de_DE/sdk.js#xfbml=1&amp;version=v9.0" nonce="IbSNOiXR"></script><div class="fb-post" data-href="https://www.facebook.com/strassenkatzen.koeln.ev/posts/4624815704255459" data-width="552"><blockquote cite="https://graph.facebook.com/196544213749319/posts/4624815704255459/" class="fb-xfbml-parse-ignore"><p>Wir wissen nicht, wie groß die psychischen Probleme eines Menschen sein müssen, um in solchen Verhältnissen zu leben....</p>Posted by <a href="https://www.facebook.com/196544213749319">Straßenkatzen Köln e.V.</a> on&nbsp;<a href="https://graph.facebook.com/196544213749319/posts/4624815704255459/">Thursday, November 19, 2020</a></blockquote></div> </aside>
Dieses Element enthält Daten von Facebook. Sie können die Einbettung solcher Inhalte auf unserer Datenschutzseite blockieren

Eine Vereinssprecherin sagte auf dpa-Anfrage, der Vermieter habe eine Entrümpelungsfirma beauftragt, die die Katze entdeckt und den Tierschutz gerufen habe. Die beiden seit Monaten verschwundenen Wohnungsmieter sollen auch eine zweite Katze besessen haben, deren Schicksal ungewiss sei. Das gerettete „Mädchen“ müsse sich nun erst mal vom Schrecken der letzten Monate erholen. Zuerst hatte „RTL.de“ über den Fall berichtet.

(dpa)