Auswirkungen auf Bahn- und Autoverkehr KVB sperren Mülheimer Brücke in Köln für sieben Monate

Köln · Aufgrund von Bauarbeiten sperren die KVB die Mülheimer Brücke in Köln für sieben Monate. In der Zeit sollen die Gleise auf der gesamten Brücke ausgetauscht werden. Das hat Auswirkungen für Autofahrer und die Bahnlinien 18 und 13.

Die Mülheimer Brücke ist für sieben Monate gesperrt. (Archivbild)

Die Mülheimer Brücke ist für sieben Monate gesperrt. (Archivbild)

Foto: dpa/Marius Becker

Pendler müssen sich in Köln in den kommenden Monaten auf einige Einschränkungen einstellen. Seit Ostermontag, 22 Uhr, haben die Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) die Mülheimer Brücke gesperrt. Vom 1. April bis zum 7. November ist die Brücke für Bahnen und den Autoverkehr gesperrt. Die Arbeiten sind Teil der Gesamtinstandsetzung der Mülheimer Brücke, die 1951 eingeweiht wurde. In der zweiten Bauphase, die am Ostermontag begonnen hat, tauschen die KVB die Gleise auf der gesamten Brücke aus.

KVB-Linien 13 und 18 getrennt

Die Stadtbahnlinien 13 und 18 werden für die Dauer der Arbeiten zwischen den Haltestellen „Slabystraße“ und „Mülheimer Platz“ getrennt, teilen die KVB auf ihrer Internetseite mit. Während der Bauarbeiten verkehrt die Linie 13 linksrheinisch zwischen den Haltestellen „Sülzgürtel“ und „Slabystraße“, rechtsrheinisch fällt die Linie 13 in der Zeit komplett aus.

Die Linie 18 fährt währenddessen linksrheinisch aus Bonn und Brühl kommend bis zur Haltestelle „Slabystraße“ und von dort wieder zurück. Im rechtsrheinischen Kölner Stadtgebiet pendelt die Linie 18 zwischen den Haltestellen „Mülheim Wiener Platz“ und Thielenbruch. Ebenfalls von den Arbeiten betroffen ist die Linie 3. Diese hat die KVB ganztägig bis nach Thielenbruch verlängert.

Zusätzliche Linien und Ersatzbusse

Um das Wegfallen der beiden Linien aufzufangen, haben die KVB die beiden zusätzlichen Linien 14 und 19 eingeführt. Um die Linie 4 zu verstärken, fährt seit Dienstag die Linie 14 zwischen den Haltestellen „Keupstraße“ über die Severinsbrücke bis zur Haltestelle „Ebertplatz“.

Montags bis freitags, außer an Feiertagen, von 6 bis 9 Uhr soll außerdem die Linie 19 zusätzlich zwischen den Haltestellen „Klettenbergpark“ über die Ringe bis zur Haltestelle „Ebertplatz“ fahren. Die KVB weisen darauf hin, dass die Strecke während dieser Zeit nicht barrierefrei befahren wird, da die Bahnen den Höhenunterschied der Bahnsteige nicht ausgleichen können.

Die KVB setzen außerdem die Ersatzbuslinie 118 ein, die von der Haltestelle „Mülheim Wiener Platz“ über „Stegerwaldsiedlung“ sowie über die Zoobrücke zu den Haltestellen „Zoo/Flora“ und „Neusser Str./Gürtel“ fährt. Der Bus soll alle zehn Minuten fahren und Umstiegsmöglichkeiten zu den Bahnlinien 3, 4, 12, 13, 14, 15, 16 und 18 anbieten.

Autofahrer sollen auf die Zoobrücke ausweichen

Für den Autoverkehr ins rechtsrheinische Köln ist die Mülheimer Brücke bereits seit Februar gesperrt, wie die Stadt Köln auf ihrer Seite mitteilt. Autofahrer sollen auf die Zoobrücke ausweichen. Die Fahrspur, die in die Kölner Innenstadt führt, ist von den Arbeiten nicht betroffen. Auch Fußgänger und Radfahrer können die Mülheimer Brücke weiter nutzen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort