1. Region
  2. Köln & Rheinland

Straßenmusik in der Kritik: Köln verbietet flächendeckend Verstärker in der Stadt

Straßenmusik in der Kritik : Köln verbietet flächendeckend Verstärker in der Stadt

Die Stadt Köln hat den Einsatz von Lautsprechern und Verstärkern für Straßenmusiker flächendeckend verboten. Grund waren viele Beschwerde über laute Musik.

Schlechte Zeiten für Straßenkünstler in Nordrhein-Westfalen: Nach vielen Beschwerden über zu laute Musik hat Köln Straßenmusikern flächendeckend den Einsatz von Lautsprechern und Verstärkern verboten. Eine entsprechende Änderung in der Stadtverordnung trat am Mittwoch in Kraft. „Das Verbot gilt für jegliche Form der Darbietung von Straßenmusik, Straßenschauspiel oder anderer Straßenkunst“, hieß es in einer Mitteilung. Verstöße sollen konsequent geahndet werden, bis hin zu einem Bußgeldverfahren.

Hintergrund ist, dass sich in der Kölner Innenstadt zuletzt immer mehr Menschen über die Musiker beschwert hatten. Daher wurde das bereits für den Bereich um den Dom geltende Lautsprecher-Verbot auf das ganze Stadtgebiet ausgeweitet, wie ein Sprecher erklärte.

Beschwerden über Straßenmusiker sind in NRW nicht nur in Köln derzeit ein Thema. Bereits am Dienstag hatte Dortmund mitgeteilt, dass die Stadtspitze einen Bereich der Innenstadt zur „straßenmusikfreien Zone“ erklären wolle. Anwohner hätten sich über „unerträgliche Lärmbelästigungen“ beklagt. Das Verbot muss vom Rat der Stadt allerdings noch beschlossen werden.