1. Region
  2. Köln & Rheinland

Drei junge Männer flüchtig: Kölner Polizist schießt bei Kontrolle auf heranfahrendes Auto

Drei junge Männer flüchtig : Kölner Polizist schießt bei Kontrolle auf heranfahrendes Auto

Bei einer Verkehrskontrolle in Köln hat ein Polizist auf ein Auto geschossen, das auf einen Beamten zugefahren sein soll. Die Polizei hat die anschließende Verfolgungsjagd auf der Autobahn wegen unkalkulierbarer Risiken abgebrochen. Auch in Solingen gab es einen Vorfall.

In Köln fahndet die Polizei nach drei Männern, die am Dienstagabend bei einer Autokontrolle einen Beamten attackiert haben sollen. Auch Schüsse sind gefallen.

Wie die Kölner Polizei mitteilte, sollte ein schwarzer Audi A6 Avant um kurz nach 22 Uhr auf der Escher Straße in Köln-Bilderstöckchen kontrolliert werden. In dem Wagen sollen drei junge Männer gesessen haben. Um der Kontrolle zu entkommen, sei der Wagen auf einen Polizeibeamten zugefahren, welcher sich nur durch einen Sprung zur Seite in Sicherheit bringen konnte.

Nach ersten Ermittlungen soll ein Polizist mehrere Schüsse auf das Fahrzeug abgegeben haben. Die jungen Männer sollen dann über die Zoobrücke auf de A4 geflüchtet sein. Dort hätten sie bei Geschwindigkeiten von über 150 km/h das Licht ausgemacht. In Höhe der Anschlussstelle Bergisch Gladbach haben die Beamten wegen unkalkulierbarer Risiken die Verfolgung abgebrochen und eine Fahndung eingeleitet.

Aus Neutralitätsgründen haben Bonner Beamte eine Ermittlungskommission gebildet und untersuchen den Vorfall. Den gesuchten Audi konnte die Polizei am 10. Februar dann in Bergisch-Gladbach sicherstellen. Ob der 27-jährige Halter des Fahrzeugs am Tatabend selbst am Steuer saß, ist noch unklar.

Verletzter Beamter in Solingen

Bei der Kontrolle eines Fahrzeugs in Solingen wurden zwei Polizisten angefahren. Ein Beamter erlitt Verletzungen, als er mehrere Meter mitgeschleift wurde. Laut Polizei saß ein 16-Jähriger hinter dem Steuer. Demnach fielen auch Schüsse von Seiten der Polizei, durch die allerdings niemand verletzt wurde. Der 16-Jährige flüchtete aus dem Wagen und wurde später festgenommen. Er hatte eine 15-jährige Beifahrerin dabei und Drogen im Auto.

Am Dienstagabend gegen 21 Uhr war das Auto mit den beiden Jugendlichen der Zivilstreife zunächst an einer Tanksäule aufgefallen. Als die Beamten die Nummernschilder überprüften, wurden sie ihnen als gestohlen gemeldet. „Die Beamten sprachen den Fahrer des Wagens an, der daraufhin sein Fahrzeug mit geöffneten Türen zurücksetzte, um sich der Kontrolle zu entziehen“, hieß es am Mittwoch in einer Mitteilung. Die Polizisten wurden von den Türen umgerissen. Dann raste das Auto davon. Die Polizisten zielten auf die Reifen und schossen.

Kriminaltechniker der Polizei arbeiten nach einem Zusammenstoß zweier Fahrzeuge auf der Autobahn 3 (A3) an einem der Autos. Bei der Kontrolle eines Fahrzeugs sind an der A3 bei Solingen zwei Polizisten angefahren worden. Foto: dpa/Christoph Petersen

Die anschließende Verfolgungsjagd endete einige Kilometer weiter auf der A3 nach einer Kollision mit einem Zivilstreifenwagen. Der 16-Jährige flüchtete in einen Wald, es fiel ein Warnschuss in die Luft. Dennoch lief der junge Mann weiter. Die 15-jährige Beifahrerin wurde vor Ort festgenommen. „Bei der Durchsuchung des mutmaßlich gestohlenen Fahrzeugs fanden die Beamten weitere als gestohlen gemeldete Kennzeichen und darüber hinaus Betäubungsmittel“, so die Polizei. Sie nahm den 16-jährigen aus Düsseldorf noch in der Nacht an seiner Wohnanschrift fest.

Der Jugendliche ist nach dpa-Informationen bereits polizeibekannt. Ihm werden nach dem aktuellen Vorfall zahlreiche Delikte vorgeworfen. Darunter Fahren ohne Führerschein, gefährlicher Eingriff in den Straßenverkehr und Diebstahl. Da kein Haftgrund vorlag, wurde der 16-Jährige wieder auf freien Fuß gesetzt.

Mit Material von dpa