1. Region
  2. Köln & Rheinland

Mord an Claudia Ruf bei "Aktenzeichen XY...ungelöst" am 11. Dezember

ZDF am Mittwoch : Mordfall Claudia Ruf wird bei Aktenzeichen XY behandelt

Der bis heute ungeklärte Mordfall Claudia Ruf wird am kommenden Mittwoch, 11. Dezember, in der ZDF-Sendung Aktenzeichen XY...ungelöst“ behandelt. Die Ermittler erhoffen sich Hinweise zum Mord an der Elfjährigen aus Grevenbroich, die 1996 tot in Euskirchen gefunden wurde.

Wie die Polizei Bonn am Montag mitteilte, wird der Fall in der Sendung mit Rudi Cerne vorgestellt, die am Mittwoch um 20.15 Uhr ausgestrahlt wird. Auch Kriminalhauptkommissar Franz Wirges aus Bonn wird zu Gast bei „Aktenzeichen XY“ sein, um über den Fall zu berichten.

An diesem Abend wird auch das Hinweistelefon mit der Rufnummer 02131/300-25252 besetzt sein. Unter dieser Nummer können Hinweise zum Fall Claudia Ruf durchgegeben werden. Dafür stellt die Mordkommission elf Ermittler bereit.

Die Elfjährige war im Mai 1996 aus Grevenbroich-Hemmerden entführt und später ermordet an einem Feld bei Euskirchen-Oberwichterich tot aufgefunden worden. Ein Tatverdächtiger konnte bis heute nicht ermittelt werden. Die Ermittlungen wurden jedoch in diesem Jahr erneut aufgenommen, weil Polizei und Staatsanwaltschaft hoffen, durch neue Möglichkeiten der Analyse und Auswertung gesicherter DNA-Spuren, durch Gesetzesänderungen sowie durch neu Erkenntnisse über typische Täterprofile doch noch den Mörder finden zu können. Die Ermittler gehen heute davon aus, dass der Täter aus Grevenbroich kommt.

Neben einer DNA-Reihenuntersuchung in Grevenbroich setzen die Ermittler dabei auch auf Hinweise aus der Bevölkerung. Deshalb soll der Fall Claudia Ruf nun bei „Aktenzeichen XY“ vorgestellt werden.

Die Staatsanwaltschaft Mönchengladbach hat für Hinweise, die zur Ergreifung desTäters führen, 5000 Euro ausgelobt. Informationen gibt es auch auf der Webseite bonn.polizei.nrw/MKRuf.

Die Polizei Bonn sagte auf GA-Anfrage, dass sie derzeit keine neuen Informationen zum Fall Claudia Ruf öffentlich machen könne. Im Moment sei man unter anderem damit beschäftigt, die Männer zu kontaktieren, die bisher nicht zum DNA-Massentest erschienen sind.