Dat is Rheinisch Nit nur övver andre laache, nä, selvs jet maache!

Rheinland · Der GA erklärt kurz und knapp alles, was man über den rheinischen Dialekt wissen muss. Immer mit dabei eine rheinische Redensart. Diesmal: laache!

Nicht nur über andere lachen, nein, selbst aktiv werden!

Nicht nur über andere lachen, nein, selbst aktiv werden!

Foto: GA-Grafik

Es ist zwar kalendarischer Hochsommer, aber wir wollen an dieser Stelle mal kurz über den Karneval nachdenken. Die Temperaturen der letzten Tage geben das ja durchaus her.

Die fünfte Jahreszeit hat so viele Vorzüge und kulturelle Mitbringsel, das darf man ruhig während des Jahres thematisieren. Hier soll es um das Kulturgut des sogenannten Karnevalsmottos gehen. Praktisch jede karnevalistische Hochburg trägt zur jecken Zeit – jährlich wechselnd – einen Sinnspruch vor sich her, der gewissermaßen das Leitwort für die Zeit zwischen dem 11. November und Aschermittwoch ist. Das sind manchmal schnell konsumierbare und vergängliche Sätze, manchmal aber auch bleibende Formulierungen mit Strahlkraft.

Karnevalsmotto in der Voreifel

Wir denken etwa an das Kölner Karnevalsmotto von 2019, das da lautete: Uns Sproch es Heimat! Das ist so auf den Punkt und im Sinne der rheinischen Seele formuliert, dass man sich fragen möchte, warum das nicht schon lange vorher erfunden wurde?

Und so ähnlich verhält es sich mit einem Satz, der vor vielen Jahren die Narren in Euskirchen durch die Karnevalszeit begleitete. Er lautet: „Nit nur övver andre laache, nä, selvs jet maache!“ Wir übersetzen das jetzt mal ganz lapidar ins Hochdeutsche, was an dieser Stelle keine Schwierigkeit ist: Nicht nur über andere lachen, nein, selbst aktiv werden!

Universell verwendbar

Mal ehrlich, das ist doch ein Motto, das zur Redensart taugt. Es hat das Zeug, zum geflügelten Wort zu werden. Denn es ist quasi universell verwendbar. Es ist der generelle Appell, nicht in der Passivität zu verharren, sondern selbst Ideen zu entwickeln und Projekte voranzutreiben.

Das muss ja noch nicht mal nur zu Karneval sein, das kann sogar für das ganze Leben gelten. Im Hochdeutschen gibt es die analoge Formulierung: Es gibt nichts Gutes, außer man tut es! Wir behaupten mal: Ein aktives Leben garantiert Freude, Glück und meist auch Gesundheit. Insofern ist es nicht übertrieben, wenn man diesen Leitspruch seinem gesamten Leben voranstellt. Auf diese Art und Weise entstehen rheinische Redensarten!

Weitere Kolumnen sind in dem Buch “Rheinisch für Fortgeschrittene” erschienen, Edition Lempertz. Haben Sie auch eine rheinische Lieblingsredensart? Dann schreiben Sie uns an: rheinisch@ga.de

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort