1. Region
  2. Köln & Rheinland

Phantasialand in Brühl: Zur Eröffnung keine Maskenpflicht

Freizeitpark in Brühl : Das Phantasialand ist wieder für Besucher geöffnet

Mit Eröffnung des Phantasialandes in Brühl ab dem 10. Juni müssen Besucher im Außenbereich keine Masken tragen. Es gibt aber Einschränkungen im Freizeitpark und in den Themenhotels.

Mehr als sieben Monate standen Achterbahnen und andere Fahrgeschäfte still, konnten Gäste nicht in den Themenhotels übernachten, und die Vorhänge der Shows blieben unten. Doch nun hat das Phantasialand seinen Wiedereröffnungsplan vorgestellt. Wie das Brühler Unternehmen kürzlich mitteilte, öffnen an diesem Donnerstag, 10. Juni, sowohl Freizeitpark als auch die Hotels wieder ihre Türen.

Allerdings könne es bei einzelnen Attraktionen zu individuellen Einschränkungen kommen, für den Besuch gebe es klare Voraussetzungen und Regelungen, so der Park weiter. Eine dieser Vorgaben konnte der Themenpark in enger Abstimmung mit den örtlichen Behörden im Vorfeld lockern: Auf allen Freiflächen im Außenbereich muss keine Mund-Nasen-Bedeckung getragen werden. Nur in Innenbereichen, in Attraktionen und Wartebereichen sowie überall dort, wo der Mindestabstand von 1,5 Meter nicht eingehalten werden kann, ist eine medizinische Maske verpflichtend. Das hat das Brühler Unternehmen mitgeteilt.

GA-Informationen zufolge öffnen vorerst nur die Hotels Ling Bao und Charles Lindbergh. Besucher, die das afrikanische Hotel Matamba gebucht hatten, wurden demnach offenbar auf das asiatische Hotel umgebucht. Voraussetzung für die Öffnung nach dem neuen Stufenplan der nordrhein-westfälischen Landesregierung: die NRW-weite Corona-Inzidenz muss unter 50 liegen (aktuell: 44,8). Zudem gibt es Beschränkungen der Besucherzahlen. Aufgrund der Corona-Pandemie hatte das Phantasialand bereits im vergangenen Jahr nur eingeschränkt von Ende Mai bis Anfang November geöffnet.

Mit dem Neustart wartet auch die neue Themenwelt Rookburgh mit ihrer Achterbahn Fly auf Gäste. Der nach Parkangaben "erste Flying Launch Coaster" und "längste Flying Coaster der Welt" war erst im September des vergangenen Jahres nach vier Jahren Bauzeit eröffnet worden. Seinerzeit in einem sogenannten Soft Opening, einer Art Testphase, die aber durch den Lockdown im November beendet wurde. Nun geht die neue Attraktion erstmals in den Regelbetrieb.

Bei einem Flying Coaster handelt es sich um eine Achterbahn, bei der die Wagen im Prinzip unter der Schiene hängen und die Fahrgäste eine mehr oder weniger auf dem Bauch liegende Position einnehmen. Die Besonderheit ist nun, dass es sich um einen "Flying Launch Coaster" handelt; die Wagen werden also nicht eine Steigung hinaufgezogen und dann beim Hinabfahren beschleunigt, sondern die Beschleunigung erfolgt über einen Katapultstart, ähnlich wie bei der zuletzt im Park eingeweihten Achterbahn Taron.

Darüber hinaus gehört auch das neue Hotel Charles Lindbergh mit gewölbten Zimmern, die im Stil von Luftfahrer-Kabinen gestaltet sind, zu Rookburgh. Außerdem sind im neuen Themenbereich das Restaurant Uhrwerk, der Sandwichshop Zum Kohleschipper im Imbiss-Stil und Emilie‘s Schokoladen und Candy-Werkstatt beheimatet.

Zudem präsentiert das Phantasialand ab dem 10. Juni die neue Show „Nobis“ im Wintergarten.

Wer das Phantasialand besuchen möchte, muss vorab ein Ticket für einen festen Tag online kaufen (shop.phantasialand.de). Spontane Parkbesuche sind nicht möglich. Zum Einlass muss ein offiziell anerkanntes negatives Testergebnis (maximal 24 Stunden alt) oder der Nachweis der vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage alt) oder der Nachweis der Genesung durch ein positives PCR-Testergebnis einer Corona-Erkrankung vorgelegt werden.

Geöffnet ist der Freizeitpark werktags täglich von 9 bis 18 Uhr, an Wochenenden und Feiertagen von 9 bis 19 Uhr. Alle Informationen und weitere Details zu den Voraussetzungen für einen Phantasialand-Besuch sowie Regelungen zu Masken, Abstand und Hygiene finden sich auf der Webseite des Brühler Unternehmens.