Unglück an Achterbahn „Taron“ Phantasialand öffnet nach tödlichem Unfall wie geplant am Donnerstag

Update | Brühl · Im Phantasialand ist am Montag bei Wartungsarbeiten an einer Achterbahn ein Mitarbeiter tödlich verunglückt. Während die Behörden den Hergang ermitteln, hat sich der Freizeitpark an die Öffentlichkeit gewandt.

 Die Achterbahn „Taron“ im Phantasialand. Bei Wartungsarbeiten ist am Montag ein Mitarbeiter tödlich verunglückt.

Die Achterbahn „Taron“ im Phantasialand. Bei Wartungsarbeiten ist am Montag ein Mitarbeiter tödlich verunglückt.

Foto: Phantasialand

Im Phantasialand in Brühl ist am Montagnachmittag ein 43-jähriger Mitarbeiter bei Arbeiten an der Achterbahn „Taron“ tödlich verunglückt. Nach ersten Erkenntnissen des zuständigen Arbeitsschutzes bei der Bezirksregierung Köln handelt es sich um einen Beschäftigten der technischen Abteilung des Freizeitparks, der von einer Bahn erfasst und schwer am Kopf verletzt wurde. Der Mitarbeiter sei kurze Zeit später am Unfallort verstorben, teilte die Pressestelle der Bezirksregierung am Dienstagvormittag auf Anfrage des General-Anzeigers mit.

Am Dienstagnachmittag teilte wiederum das Phantasialand mit, dass der Park am Donnerstag wie geplant zur neuen Saison öffnen werde. „Die Ursache des Arbeitsunfalls steht in keinem Zusammenhang mit der Sicherheit der Attraktion und dem Besuch des Parks“, hieß es in der Pressemitteilung weiter.

Bei der Achterbahn "Taron" handelt es sich um einen sogenannten Multi-Launch-Coaster, der mehrfach katapultartig beschleunigt und in der Themenwelt „Klugheim“ des Phantasialands angesiedelt ist. Nach Angaben des Herstellers ist die Achterbahn rund 1,3 Kilometer lang. Die Wagen der Bahn können laut Hersteller mit bis zu 117 Stundenkilometer fahren. Die Anlage wurde Ende Juni 2016 eröffnet.

Tödlicher Unfall im Phantasialand: Unfall bei Wartungsarbeiten

Laut Dirk Schneemann, Pressesprecher der Bezirksregierung, waren Fachleute des Arbeitsschutzes am Montag vor Ort, um erste Untersuchungen zum Unfallhergang vorzunehmen. Die Untersuchungen sollen noch andauern. Die Bezirksregierung stehe dazu im engen Kontakt mit dem Phantasialand und der Polizei. Weitere Informationen könnten zum momentanen Zeitpunkt nicht gegeben werden, so der Sprecher. Nach Angaben der Polizei aus dem Rhein-Erft-Kreis hatte sich der Unfall am Montag gegen 15 Uhr ereignet.

Der Mitteilung des Phantasialands zufolge handelt es sich bei dem Verunglückten um einen langjährigen Mitarbeiter. Der Unfall habe sich bei Wartungsarbeiten ereignet. „Unmittelbar nach dem Vorfall wurden vor Ort aktive Rettungsmaßnahmen eingeleitet und die Einsatzkräfte wurden umgehend alarmiert. Trotz aller Bemühungen konnte unserem Mitarbeiter jedoch nicht mehr geholfen werden“, hieß es weiter. Man stehe der Familie des Opfers „in dieser schweren Zeit fest zur Seite“, so das Unternehmen.

Spendenaktion für die Familie des Opfers

Unterdessen gibt es eine Hilfsaktion für die Familie des Verstorbenen. Angehörige haben eine Spendenaktion gestartet.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort