Unterbringung von Geflüchteten Das Wesselinger Schulschwimmbad bleibt offen – zumindest vorerst

Wesseling · Die Aufregung war groß, als bekannt wurde, dass die Stadt Wesseling ein Schwimmbad schließen will, um daraus eine Flüchtlingsunterkunft zu machen. Dazu hat der Stadtrat nun eine Entscheidung getroffen. Im Gegenzug kündigt die Stadt die Schließung einer Halle an. Es wird neuen Ärger geben.

 Rund 400 Menschen demonstrieren für den Erhalt des Wesselinger Schulschwimmbads.

Rund 400 Menschen demonstrieren für den Erhalt des Wesselinger Schulschwimmbads.

Foto: Christoh Meurer

Es wurde gepfiffen, es wurde gerufen: „Das Schwimmbad muss bleiben!“ Plakate und Transparente waren zu sehen, auf denen etwa „Kein Schwimmbad, kein Seepferdchen“ zu lesen war. Rund 400 Menschen haben vor dem Wesselinger Rathaus gegen die beabsichtigte Schließung des Schulschwimmbads protestiert. Und das mit Erfolg. Das Bad wird nicht geschlossen – zumindest vorerst nicht. Doch die Probleme sind damit nicht gelöst.