1. Region
  2. Köln & Rheinland

Schuss auf Kioskmitarbeiter: Polizei sucht Zeugen nach Überfall in Köln

Polizei sucht Zeugen : Räuber schießt Kioskmitarbeiter in Köln bei Überfall ins Bein

Bei einem bewaffneten Überfall in Köln ist am Dienstagabend ein Kioskmitarbeiter von einem der Täter ins Bein geschossen worden. Das Opfer liegt nun schwer verletzt im Krankenhaus. Die Polizei sucht nach Zeugen der Tat.

Bei einem Überfall auf einen Kiosk in Köln-Urbach haben Räuber am Dienstagabend gegen 21 Uhr einem Angestellten ins Bein geschossen und ihm mit einer vollen Flasche ins Gesicht geschlagen. Der 39-Jährige habe sich trotz der schweren Verletzung in einem Nebenraum in Sicherheit bringen und die Polizei alarmieren können, berichteten die Beamten am Mittwoch. Die Täter seien dann ohne Beute in Richtung der Egmontstraße geflohen. Das Opfer liegt zur Zeit schwer verletzt noch immer stationär im Krankenhaus.

Der Überfall ist von der Überwachungskamera im Kiosk aufgezeichnet worden. Die Polizei hat das Video sichergestellt und wertet es aktuell zu weiteren Fahndungsmaßnahmen aus.

Täter hatten Sturmhaube und Maske auf

Einer der Räuber soll am Dienstagabend zunächst als vermeintlicher Kunde den Kiosk betreten haben und dann wieder gegangen sein. Kurz danach kam er wieder in den Laden, gefolgt von einer Person mit Sturmhaube und gezogener Waffe. Bei einem anschließenden Gerangel sei der Mitarbeiter mit der Flasche geschlagen und von einem Schuss in den Oberschenkel getroffen worden.

Beide Flüchtigen waren dunkel gekleidet und sollen laut Polizeiangaben kurdisch gesprochen haben. Der Räuber mit der Schusswaffe ist etwa 1,80 Meter groß und trug eine Sturmhaube und Handschuhe. Sein etwas kleinerer Komplize hat lockige Haare und trug eine blaue Maske vor Mund und Nase.

Die Polizei sucht nun nach Zeugen, die den Überfall auf der Kreuzung „Kaiserstraße/Egmontstraße“ gegen 21 Uhr beobachtet haben. Mögliche Hinweise bitte umgehend in der Polizeiwache melden unter der Rufnummer 0221/2290 oder per E-Mail unter poststelle.koeln@polizei.nrw.de.

(dpa)