1. Region
  2. Kreis Neuwied

Corona im Kreis Neuwied: Reiserückkehrer steckt weitere Menschen an

Neun neue Fälle : Reiserückkehrer sorgt für Corona-Anstieg im Kreis Neuwied

Die Zahl der Menschen, die im Kreis Neuwied mit dem Coronavirus infiziert sind, ist über das Wochenende gestiegen. Ein Reiserückkehrer steckte offenbar neun weitere Menschen an.

Wie der Kreis am Montag mitteilte, sind damit bislang insgesamt 226 Menschen positiv auf das Sars-CoV-2-Virus getestet worden. Ein Reiserückkehrer war laut Mitteilung infiziert. Dessen enge Kontaktpersonen seien nach der Ermittlung durch das Gesundheitsamt auf eine Corona-Infektion getestet worden. Bei sechs Personen des familiären Umfeldes und drei weiteren Bekannten wurde ebenfalls eine Infektion mit dem Virus nachgewiesen.

„Der Anstieg führt uns mehr als deutlich vor Augen, dass wir mitten in der Pandemie sind“, so Landrat Achim Hallerbach. Dass ausgehend von einem einzigen Menschen bisher neun weitere infiziert worden seien, zeige, wie hoch ansteckend das Coronavirus und wie wichtig die Einhaltung der Reiserückkehrregeln seien. „Es ist unbedingt notwendig, dass bei einer Reiserückkehr das Gesundheitsamt informiert und die Quarantäne eingehalten wird“, so Hallerbach, der sich im Gesundheitsamt über die Infektionskette informierte.

Aktuell sind im Kreis Neuwied neun neue Corona-Fälle registriert worden, elf Personen befinden sich nach Angaben des Kreises in aktiver Quarantäne. Die 226 Fälle verteilen sich auf die Kommunen wie folgt: Stadt Neuwied: 80; Verbandsgemeinde (VG) Asbach: 39 (+8), VG Bad Hönningen: 16, VG Dierdorf: 5, VG Linz: 22 (+1), VG Puderbach: 10, VG Rengsdorf-Waldbreitbach: 31 und die VG Unkel: 23.

(ga)