Orientierungshilfe für die Berufswahl Ausbildungsbörse in Bad Honnef hilft bei Jobsuche

Bad Honnef · Rund 700 Schüler haben sich bei der Ausbildungsbörse im Bad Honnefer Rathaus informiert. 31 Unternehmen haben sich dort präsentiert und verschiedene Ausbildungen vorgestellt.

 Die Auszubildenden der Stadt Bad Honnef organisierten die Ausbildungsbörse 2018 im Rathaus – rechts: Verwaltungsangestellte Annette Engels (Projektleiterin) und Verwaltungsangestellter Arlind Shoshi (Projektbetreuer).

Die Auszubildenden der Stadt Bad Honnef organisierten die Ausbildungsbörse 2018 im Rathaus – rechts: Verwaltungsangestellte Annette Engels (Projektleiterin) und Verwaltungsangestellter Arlind Shoshi (Projektbetreuer).

Foto: Stadt Bad Honnef

Industriekaufmann oder Drogist? Florist oder Maler? Informatiker oder Elektroniker? Wer sich nach der Schule auf die Suche nach einem Ausbildungsplatz begibt, hat zuvor eine Reihe grundlegender Entscheidungen zu treffen. Eine Orientierungshilfe bot auch in diesem Jahr wieder die Ausbildungsbörse in Bad Honnef, die im Rathaus veranstaltet wurde.

Bereits zum dritten Mal hatten die Auszubildenden der Stadt Bad Honnef die Organisation der Messe übernommen. Unterstützung erhielten sie dabei auch in diesem Jahr durch den Stadtjugendring Bad Honnef als Mitveranstalter. „Stellt man als Verwaltung oder Firma Auszubildende ein, ist man vor neuen Ideen nicht sicher“, sagte Bürgermeister Otto Neuhoff, der die Messe eröffnete. „Die Firmen und Betriebe haben heute Gelegenheit, sich darzustellen, die Schüler, sich zu orientieren. Ich wünsche den Schülern viel Erfolg bei der Informationssuche. Macht was aus diesem Tag!“

700 Schüler und 31 Unternehmen

Darum ließen sich die Jugendlichen nicht lange bitten: Rund 700 Schüler der Abschlussklassen kamen an dem Vormittag ins Rathaus, in dem sich insgesamt 31 Unternehmen aus Bad Honnef und der Region präsentierten.

Die meisten der Firmen sind derzeit auf der Suche nach Auszubildenden. Ein Unternehmen aus Rheinbreitbach hatte den Auszubildenden mitgebracht, der bei der Ausbildungsbörse des Vorjahres Kontakt zu der Firma geknüpft hatte. Er konnte den Jugendlichen von seinen eigenen Erfahrungen berichten und ihnen Tipps geben.

Tipps rund um die verschiedenen Ausbildungsberufe standen im Mittelpunkt der Börse, aber auch zahlreiche Hinweise etwa zum Thema gute Bewerbung. Begehrt war zudem der neue Ausbildungsatlas „chancen – Das Bad Honnefer Berufswahl-Magazin“, in dem Unternehmen der Umgebung mit ihren Kontaktdaten gelistet sind.

Das Angebot der Ausbildungsbörse nahmen zudem rund 50 junge Geflüchtete aus Bad Honnef und Königswinter wahr, die zum Teil mit ihren Paten ins Rathaus gekommen waren. Für sie gab es grundsätzliche Informationen zur Ausbildung in Deutschland und viele hilfreiche Adressen.