Unfall am Dienstagabend BMW prallt in Betonschrammwand auf A3 bei Bad Honnef

Bad Honnef · Am späten Dienstagabend ist ein Auto auf der regennassen A3 bei Bad Honnef in die Betonschrammwand geprallt. Im Wagen befand sich auch ein Kleinkind. Das war bei Eintreffen der Feuerwehr bereits abgeholt.

 Auf der A3 bei Bad Honnef-Orscheid kam ein BMW von der nassen Fahrbahn ab und prallte gegen die Betonschrammwand.

Auf der A3 bei Bad Honnef-Orscheid kam ein BMW von der nassen Fahrbahn ab und prallte gegen die Betonschrammwand.

Foto: Ralf Klodt

Ein Autofahrer hat am späten Dienstagabend auf der A3 bei Bad Honnef-Orscheid auf regennasser Fahrbahn die Kontrolle über sein Fahrzeug verloren und ist gegen die Betonschrammwand geprallt. Im Wagen befand sich auch ein Kleinkind.

Um 23.12 Uhr erreichte Polizei, Rettungsdienst und Feuerwehr ein Notruf, dass auf der A3 ein Auto von der Fahrbahn abgekommen sei. Nach Erkenntnissen von Feuerwehr und Autobahnpolizei war der Fahrer mit seinem BMW Kombi in Fahrtrichtung Köln unterwegs, als er zwischen den Anschlussstellen Bad Honnef/Linz und Siebengebirge ins Schleudern geriet und in Höhe Orscheid in die Betonschrammwand prallte.

Der Mann setzte selbst den Notruf ab und informierte die Rettungskräfte, dass sich neben ihm auch eine Frau und ein Kleinkind im Fahrzeug befinden. Daher rückten neben Feuerwehr und Polizei auch zwei Rettungswagen sowie ein Notarzt an. Laut Feuerwehr fanden die Einsatzkräfte den BMW im 90-Grad-Winkel auf der Überholspur stehend vor. Der Mann stand offenbar unverletzt daneben.

Bekannter holte Frau und Kind vom Unfallort ab

Allerdings fehlte von Frau und Kind bei der Ankunft der Einsatzkräfte jede Spur. Der Mann erklärte gegenüber der Feuerwehr, er habe einen Bekannten über den Unfall informiert und ihn gebeten, Frau und Kind von der Unfallstelle abzuholen. Da die Einsatzkräfte eine Verletzung insbesondere des Kleinkindes nicht ausschließen konnten, baten sie den Unfallfahrer um die Handynummer des Bekannten und riefen diesen an.

Die Feuerwehr konnte den Mann telefonisch erreichen, als er sich mit seinem Auto noch auf der A3 in Höhe der Anschlussstelle Hennef-West befand. Auf dringenden Rat des Rettungsdienstes bat die Feuerwehr den Mann, das Kind umgehend in die Kinderklinik Sankt Augustin zu fahren. Dem kam der Bekannte schließlich nach, wie die Autobahnpolizei auf Nachfrage bestätigt. Das Kind sei ebenso unverletzt geblieben wie die beiden Erwachsenen.

Fahrer fuhr vermutlich zu schnell bei Nässe

Währenddessen leitete die Feuerwehr Aegidienberg die Bergungsarbeiten ein. Zunächst sperrte und sicherte sie die Überhol- sowie die mittlere Fahrspur der A3. Kurzzeitig wurde die Fahrbahn in Richtung Köln komplett gesperrt, als der BMW auf den Seitenstreifen geschafft wurde. An dem noch fahrtüchtigen Auto entstand ein leichter Sachschaden, dennoch wurde es vom Standstreifen abgeschleppt, so die Polizei.

Die A3 wurde nach Abschluss der Bergung gegen 2 Uhr wieder vollständig freigegeben. Die Autobahnpolizei vermutet als Unfallursache eine nicht an die Witterungsverhältnisse angepasste Fahrweise. Durch starken Regen und Gewitter war die Fahrbahn der A3 zum Unfallzeitpunkt sehr nass. Die Polizei hat weitere Ermittlungen aufgenommen, die Höhe des Sachschadens ist noch unklar.

Der Kampf um die Kübel
Gastronomie in Bonn Der Kampf um die Kübel