Honnefer Gospelchor 'n Joy „Eine schönere Einstimmung auf Weihnachten gibt es eigentlich gar nicht“

Bad Honnef · Die Konzerte vom Bad Honnefer Gospelchor ‘n Joy sind mittlerweile ein fester Teil der Adventszeit. Dieses Wochenende war es wieder soweit. Am heutigen Sonntagnachmittag (3. Dezember) gibt es 17 Uhr noch eine Chance auf einen Konzertbesuch. Der GA hat sich beim ersten Konzert unter den Besuchern umgehört. Neben Lob gab es einen Verbesserungsvorschlag.

Der Bad Honnefer Gospelchor ´n Joy beim Auftritt am Freitag. Der Chor gibt am ersten Adventswochenende insgesamt drei Konzerte. Der Besuch der Konzerte ist für viele mittlerweile ein fester Termin im Kalender.

Der Bad Honnefer Gospelchor ´n Joy beim Auftritt am Freitag. Der Chor gibt am ersten Adventswochenende insgesamt drei Konzerte. Der Besuch der Konzerte ist für viele mittlerweile ein fester Termin im Kalender.

Foto: Frank Homann

Bereits eine Stunde vor Konzertbeginn zog sich die Warteschlange einmal rund um die Grünfläche vor der evangelischen Erlöserkirche in Bad Honnef.

Zu denen, die geduldig anstanden, gehörten auch Julia und Melanie. Für die beiden Freundinnen ist der alljährliche Besuch des Konzerts ein Fixtermin im Kalender. „Das machen wir schon seit vielen Jahren so. Eine schönere Einstimmung auf Weihnachten gibt es eigentlich gar nicht“, erzählt Melanie, die wie ihre Freundin in Bonn studiert, aber aus Bad Honnef kommt. „Ich bin schon mit meinen Eltern zu den Konzerten gegangen, als ich noch in der Schule war.“ Abgesehen vom „Gesang, der einfach super ist“, sei es die „Stimmung in der Kirche“, die einen regelrecht verzaubere, schwärmt auch Julia. „Da bekommt man manchmal richtig Gänsehaut.“

Wunsch, sich Karten reservieren zu können

Auch Hubert und Anneliese Reifler freuen sich jedes Jahr auf das Weihnachtskonzert: „Die singen einfach wunderschön und dazu die herrliche Beleuchtung in der Kirche – immer wieder ein Erlebnis.“ Allerdings würden sich die beiden doch wünschen, „dass man sich vorher Karten reservieren kann, und dann auch einen Sitzplatz sicher hat. Wir sind ja nicht mehr die Jüngsten“.

Belohnt wurden sie am Ende allemal, sowohl die, sich am Ende auf einem der begehrten Sitzplätze niederlassen konnten, aber auch die, die „nur“ noch einen Stehplatz erhascht hatten: Schon der Einzug des Chores sorgte für Gänsehaut-Momente. Mittelalterlich anmutende Klänge schallten durch die Kirche, die in mystisches Licht getaucht war. Die Sänger und Sängerinnen hatten sich Tücher um Kopf und Schultern geschlungen, die Männer trugen nostalgische Hüte. Mit „God rest you“, einem alten Weihnachtslied aus England, ließ der Chor einen Hauch längst vergangener Zeiten durch das Gotteshaus wehen.

Chor hat große Bekanntheit erreicht

Den Sängerinnen und Sängern des Chores war schon beim Einzug die Freude am Singen und die Begeisterung für die Musik anzuhören und anzusehen. Das Publikum schien bereits vom ersten Takt an „infiziert“. Dass der Saal schon zu Konzertbeginn tobt, gelingt sonst wohl nur Stars. Zu einem solchen hat sich der Gospelchor in Bad Honnef und Umgebung gemausert. „Damals konnte sich viele diese Art von Musik in der Gemeinde nicht vorstellen“, erinnert sich Pfarrer Uwe Löttgen-Tangermann an die Anfänge des Chores, der in diesem Jahr 20-jähriges Jubiläum feiert. Doch viele hätten auch sehr um diesen Chor gekämpft – mit Erfolg. „Was wäre der erste Advent ohne die fröhlich, besinnliche Stunde mit ‘n Joy.“

Chorleiter Johannes Weiß hat für die drei Jubiläumskonzerte einen bunten Strauß „Lieblingsmelodien“ aus Gospel, Folk und weihnachtlichen Liedern zusammengestellt. „Kommt ein Schiff geladen“, einer der ältesten deutschsprachigen, geistlichen Gesänge, vom Chor in einer modernen A-cappella-Version vorgetragen, war ebenso dabei wie das baskische Volkslied „Txoria Txori“. Das hatte der Chor 2015 bei einer Chorreise durch das Baskenland so gefühlvoll gesungen, dass manch einheimische Zuhörer sich die Tränen nicht verkneifen konnten. Das Publikum in Bad Honnef lauschte diesem und auch allen anderen Stücken nicht weniger ergriffen.

Meistgelesen
Neueste Artikel
Zum Thema
Aus dem Ressort