1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Kommunalwahl 2020: Bad Honnef rechnet mit rekordverdächtiger Briefwahlquote

Kommunalwahl 2020 : Bad Honnef rechnet mit rekordverdächtiger Briefwahlquote

Fünf Parteien und drei Bürgermeisterkandidaten werben um das Vertrauen der Bad Honnefer. Bei den Wahlen im September wird die Zahl der Briefwähler voraussichtlich alle Rekorde brechen.

Corona beeinflusst auch die Wahlen: Wenn die Bad Honnefer am Sonntag, 13. September, darüber entscheiden, wer ihre Interessen vor Ort im Stadtrat und an der Spitze der Stadtverwaltung vertritt, wird die Briefwahl vermutlich alle Rekorde brechen. Innerhalb weniger Tage nach Versand der Wahlbenachrichtigungen hatte die Briefwahlquote bereits mehr als die Hälfte vorangegangener Wahltermine erreicht. Die Zahl dürfte noch steigen.

 Die Stadt: Bad Honnef verfügt über eine Fläche von rund 48 Quadratkilometern, grenzt im Norden an Königswinter, im Süden an die Landesgrenze zu Rheinland-Pfalz. Die Stadt mit den Stadtteilen Rhöndorf, Bad Honnef-Mitte, Rommersdorf-Bondorf und Selhof im Tal sowie Aegidienberg am Berg hat 27.576 Einwohner. 3556 Mitbürger haben eine ausländische Staatsangehörigkeit, darunter sind 1294 EU-Bürger. Der weibliche Anteil der Bevölkerung liegt mit rund 14 000 über dem der männlichen Einwohner. Das Durchschnittsalter der Männer liegt bei 44 Jahren, bei den Frauen sind es 48 Jahre.

■ Die Wähler: 20 844 Bad Honnefer sind wahlberechtigt, darunter 1141 EU-Bürger. Der größte Teil der Wahlberechtigten – gut 8300 – ist vor 1960 geboren. Für 245 aktuell 16-Jährige ist es die erste Wahl. Im Talbereich der Stadt sind insgesamt 15.061 Bürger zur Wahl aufgerufen. In den Ortsteilen von Aegidienberg sind es 5783 Personen.

■ Die aktuelle Sitzverteilung: Der Bad Honnefer Stadtrat hat aktuell 42 Sitze. 16 Sitze entfielen bei der Kommunalwahl vor sechs Jahren auf die CDU, zehn auf die SPD, sechs auf den Bürgerblock, fünf auf die Liste Bündnis 90/Die Grünen, drei auf die FDP und zwei auf die Freie Wählergemeinschaft (FWG).

■ Die Kandidaten: Vertreter von fünf Parteien bewerben sich bei der anstehenden Wahl um Mandate im Stadtrat: CDU, SPD, Bündnis 90/Die Grünen, der Bürgerblock und die FDP. Nicht mehr antreten wird die Freie Wählergemeinschaft (FWG), deren Vorsitzender und Fraktionschef Manfred Rauw sich aus Altergründen zurückzieht.

■ Altersstruktur der Kandidaten: Die Altersstruktur der Wähler spiegelt sich bei den Kandidaten wider, die in den insgesamt 16 Wahlkreisen antreten. Einen wirklichen „Ausreißer“ gibt es nicht. Das höchste Durchschnittsalter haben die Wahlkreiskandidaten der SPD mit 65 Jahren. Auf ein Durchschnittsalter von 59 Jahren kommt die FDP, gefolgt von der CDU mit 57 Jahren, dem Bürgerblock mit 55 Jahren und den Grünen mit 48 Jahren.

■ Frauen: Durch alle Parteien hinweg stellen Männer den größten Kandidatenanteil. Im Wettstreit um die Direktmandate auf den Listenplätzen eins bis 16 schickt die CDU vier Frauen ins Rennen, ebenso die SPD. Für die Grünen haben in den Wahlkreisen neun Frauen den Hut in den Ring geworfen, für den Bürgerblock fünf.

■ Wahlgang: Seit Montag, 17. August, sind die Briefwahlbüros geöffnet. Das Briefwahlbüro am Rathausplatz 10 a ist montags, dienstags, donnerstags und freitags von 8 bis 12 Uhr sowie donnerstags auch von 15 bis 17 Uhr geöffnet. Mittwochs ist geschlossen. Das Briefwahlbüro im Bürgerbüro Aegidienberg ist dienstags bis donnerstags von 8 bis 12 Uhr geöffnet. Briefwahlunterlagen können online unter www.meinbadhonnef.de/wahlschein beantragt werden, per Post, Fax oder E-Mail an wahlen@bad-honnef.de, der Wahlbenachrichtigungskarte oder einem darauf befindlichen QR-Code. Info: www.meinbadhonnef.de.