Preis für couragiertes Vorgehen Wie Bad Honnefer Schülerinnen Alltagsrassismus den Kampf ansagen

Bad Honnef · Alltagsrassismus ist allgegenwärtig. Aber wie erleben Betroffene solche Situationen und was kann man tun, um gegenzusteuern? Zwei Schülerinnen des Siebengebirgsgymnasiums Bad Honnef wurden jetzt für ihren Einsatz gegen Rassismus ausgezeichnet.

Lehrerin Hasret Akman-Faßbender und Aesha Alhou, eine der beiden Preisträgerinnen des Pufpaff-Courage-Preises, zeigen stolz das Banner „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ am Siebengebirgsgymnasium in Bad Honnef.

Lehrerin Hasret Akman-Faßbender und Aesha Alhou, eine der beiden Preisträgerinnen des Pufpaff-Courage-Preises, zeigen stolz das Banner „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ am Siebengebirgsgymnasium in Bad Honnef.

Foto: Frank Homann

„Wo kommst Du her? Wo bist Du geboren?“ „Du wirst doch bestimmt gezwungen, das Kopftuch zu tragen.“ Und: „Hab dich nicht so, das war doch nur ein Witz“: Es sind Bemerkungen wie diese, die zeigen: Alltagsrassismus existiert, manchmal geäußert, ohne nachzudenken. Aber das macht es nicht besser: Er verletzt, er grenzt aus. Auch in Bad Honnef, wie Schülerinnen und Schüler des Siebengebirgsgymnasiums erfahren mussten. Grund genug für die Sibi-Familie, mit der erzbischöflichen Gesamtschule Sankt Josef und dem Schloss Hagerhof eine Demonstration gegen rechts aus dem Boden zu stampfen - mit großem Interesse, trotz strömenden Regens. Mit dabei: Aesha Alhou und Lea (Name von der Redaktion geändert) sowie Lehrerin Hasret Akman-Faßbender. Aesha und Lea sind für ihren Einsatz jetzt besonders ausgezeichnet worden. Sie erhielten den Pufpaff-Courage-Preis. Pate ist der bekannte TV-Star Sebastian Pufpaff (TV Total), der selbst einst am Sibi das Abi baute und in Bad Honnef lebt. Der Preis ist mit 300 Euro dotiert, gestiftet von Pufpaff.