1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

September statt Mai: Bad Honnefer Beethoven-Festival wird verschoben

September statt Mai : Bad Honnefer Beethoven-Festival wird verschoben

Das Festival „Lieder.Freude.Miteinander“ zu 250 Jahre Beethoven ist aufgrund der Pandemie erneut abgesagt. Einen neuen Termin gibt es bereits.

Aufgeschoben ist nicht aufgehoben, sagt der Volksmund. Was das Festival „Lieder.Freude.Miteinander“ angeht, so müssen sich die Fans allerdings erneut in Geduld üben. Aufgrund der aktuell bedenklichen Infektionslage wird das für Ende Mai geplante – und bereits einmal aufgrund der Entwicklungen in der Corona-Pandemie verschobene – Festival aus Anlass des 250. Geburtstages Ludwig van Beethovens erneut auf einen späteren Termin verschoben. Stattfinden soll es nun im September, teilt die Stadt Bad Honnef mit.

Die Corona-Pandemie und die gesetzlichen Bestimmungen, die zum Schutz der Bevölkerung einzuhalten sind, ließen der Stadt Bad Honnef und ihren Kooperationspartnern im Rahmen von BTHVN2020 keine andere Wahl, so die Mitteilung weiter. Statt wie angekündigt also vom 28. Mai bis zum 7. Juni 2021 zu feiern, findet das Fest nun voraussichtlich erst im Spätsommer statt.

Die Geduld lohne sich gleichwohl, so Bad Honnefs Bürgermeister Otto Neuhoff mit Blick auf die vielen namhaften Künstlerinnen und Künstler, Musikerinnen und Musiker, Schauspielerinnen und Schauspieler sowie beteiligten Vereine. Als neuer Termin für Veranstaltungen an verschiedenen Bad Honnefer Spielstätten stehe nun der Zeitraum vom 9. bis 19. September im Raum: Für zehn Tage steht dann ein anspruchsvoller Mix aus Tanz, Theater, Musik, Literatur­abenden und politischen Diskussionen im Veranstaltungskalender.

Den Auftakt soll das eigens von der Stadt beauftragte Theaterstück „Die Rheingräfin“ machen, das unter freiem Himmel im Innenhof der Villa Schaaffhausen aufgeführt wird. Im Mittelpunkt stehen dabei zwei Pioniere ihrer Zeit: Hermann Schaaffhausen und dessen Großcousine Sybille Mertens-Schaaffhausen, die im 19. Jahrhundert das kulturelle Leben prägten. Konstantin Wecker und sein Programm „TRIO“ sowie die US-amerikanische Gesangsikone Jocelyn B. Smith in Begleitung des Gospelchors ´n Joy werden am 13. und 14. September im Bad Honnefer Kursaals auf der Bühne stehen.

Den Abschluss der Festivalwoche wird voraussichtlich am Wochenende des 17. bis 19. September das Klassik Open Air mit dem Kölner Kammerorchester bilden, das von weiteren Konzerten unter anderem der Bad Honnefer Musikschule und des Collegium Musicum flankiert wird. Die Insel Grafenwerth wird zur Bühne dann im folgenden Jahr, wenn Patti Smith, Albert Hammond, Andreas Vollenweider & Friends sowie Nick Mason dort zu Gast sind. Bekanntlich wird Punk-Ikone und Aktivistin Smith am Konzerttag, 6. Juni 2022, auch mit dem Internationalen Beethovenpreis ausgezeichnet. Der von Torsten Schreiber und Andreas Loesch initiierte Preis für Menschenrechte, Frieden, Freiheit, Armutsbekämpfung und Inklusion wird zum sechsten Mal vergeben. Die kunstvolle Preistrophäe „Evolute“ in Alabaster gestaltet ein weiteres Mal der Künstler Dirk Wilhelm.

„Trotz der Notwendigkeit, die Termine für das Beethovenjubiläum jetzt nochmal zu verschieben, bin ich zuversichtlich, dass wir unsere Pläne bald umsetzen können“, so Neuhoff. Die bereits gekauften Karten behalten ihre Gültigkeit.

Näheres zu den Terminen gibt es in Kürze auf der Homepage der Stadt Bad Honnef unter www.mein-badhonnef.de/freizeit-geniessen/bthvn2020