1. Region
  2. Siebengebirge
  3. Bad Honnef

Sankt Hubertus Schützenverein: Der Präsident erlangt die Königswürde

Sankt Hubertus Schützenverein : Der Präsident erlangt die Königswürde

Der Präsident des Sankt Hubertus Schützenvereins Aegidienberg, Hans Peter Efferoth, ist der neue Schützenkönig des Bad Honnefer Bergbereichs. Beim Schützenfest in Himberg brachte er den Rumpf des Adlers mit dem 329. Schuss zu Fall. Erheblich länger dauerte es, bis die Jungschützen mit Tobias Clever ihren neuen Prinzen hochleben lassen konnten. Erst mit dem 956. Schuss gab ihr zäher Adler den Widerstand auf.

Schießleiter Gottfried Stens köpfte mit dem 68. Schuss den Königsadler. 75 Schüsse später brachte Lothar Wallau den linken Flügel zu Fall, Franz-Josef Buchholz war mit dem 258. Schuss beim rechten Pendant erfolgreich. Über den Schweif als Trophäe freute sich mit dem 258. Schuss Maria Frölig, bevor die Hubertusschützen nach weiteren 71 Schüssen König Hans Peter Efferoth feiern konnten, der so die Nachfolge von Wilfried Sting antrat.

Ganze 127 Schüsse dauerte es bei den Jungschützen, bevor André Dabs mit dem Kopf die erste Trophäe in Empfang nahm. Den Söhnen des Vorjahres-Königs, Torsten und Sven Sting, gelang es dann mit dem 447. und dem 678. Schuss, den Vogel flugunfähig zu schießen, bevor sich der spätere Prinz mit dem 799. Schuss auch den Schweif sicherte.

An der Seite seiner Königin Julia Irmer wird der Nachfolger von Tobias Klöckner nun ein Jahr lang die Jungschützen repräsentieren. Das wird dem Königspaar Hans Peter und Helen Efferoth, die am Abend Wilfried und Steffi Sting ablösten, sicher leicht fallen, haben beide doch schon eine entsprechende Amtszeit erfolgreich absolviert.

Vor der Krönung der neuen Majestäten wurden die erfolgreichen Teams des Preisvogelschießens bekanntgegeben. Dabei hatte die Mannschaft der Hubertus-/Erzstraße ihren Konkurrenten mit 26 Treffern keine Chance gelassen. Mit großem Abstand (55) landete die St. Paulus Bruderschaft Mönchengladbach-Mühlfort auf Rang zwei, während sich die Freunde der Aegidienberger Schützen aus Markzeuln knapp geschlagen (56) mit dem 3. Rang begnügen mussten vor der Sebastiani Schützenbruderschaft Wittichenau (59).

Abgeschlagen landeten die Schützen der Klääv Botze und der Freiwilligen Feuerwehr auf den Plätzen. Mit einem Festzug, zu dem die Aegidienberger neben den Schützenvereinen aus Honnef-Tal die Freunde aus Asbach, Buchholz und Windhagen sowie aus Markzeuln und Wittichenau begrüßten, ging es am Sonntagnachmittag erneut zum Schützenhaus. Während die Bläser aus Asbach-Schöneberg die zahlreichen Gäste mit einem Platzkonzert unterhielten, wurde auf der Schießanlage neben dem Preisschießen auch der Bürgerkönig ermittelt.

Der neue Bürgerkönig

Nachfolger von Uschi Fuchs als Bürgerkönig wurde Hans Peter Frost, der mit dem 267. Schuss den Rumpf des Vogels zu Fall brachte. Zuvor hatten Alexander Bouillon den Kopf (75), Volkmar Blech den linken Flügel (183) und Jürgen Schemel der rechten Flügel (225) erlegt.

Das Preisschießen Luftgewehr der Schützen konnte Malu Redeligx mit 30 Ringen auf Grund des besseren Schussbildes vor den punktgleichen Werner Steffen, Georg Helbig, Fritz Überbach, Maria Ewens und Elke Fassbender für sich entscheiden. Das Sonderpreisschießen gewann Fritz Überbach (30). Bei den Bürgern siegte Christoph Schneider (30) vor Norbert Hoss (30) und Kay Scharfenstein (29), den Sonderpreis sicherte sich Hoss (29).

Sieger beim Preisschießen Kleinkaliber wurde Franz Gunkel mit 30 Ringen vor Manfred Walgenbach, Maria Ewens, Malu Redeligx und Wolfgang Rausch mit jeweils 29 Ringen, während Redeligx das entsprechende Sonderpreisschießen (30) gewann.