Getränke, Brot, Obst & Co. Diese Lieferdienste bringen Lebensmittel ins Siebengebirge

Siebengebirge · Vor allem in der Pandemie waren Lieferdienste ein gefragter Service. Wer keine Getränkekisten schleppen will oder den Wocheneinkauf beim Supermarkt lieber liefern lässt, findet auch nach Corona eine Reihe Anbieter im Siebengebirge. Wer liefert was und bis wohin? Der General-Anzeiger hat sich umgehört - und dabei auch erfahren, wo es hakt.

 Durst zu löschen, ist seine Profession: Getränkelieferant Michael Heimersheim aus Oberpleis beabsichtigt, ausschließlich auf den Lieferdienst zu setzen.

Durst zu löschen, ist seine Profession: Getränkelieferant Michael Heimersheim aus Oberpleis beabsichtigt, ausschließlich auf den Lieferdienst zu setzen.

Foto: Gabriela Quarg

Den Wocheneinkauf erledigen, volle Tüten nach Hause schleppen und Getränkekisten in den Keller wuchten – mit zunehmendem Alter fällt das vielen Menschen immer schwerer. Aber auch bei Erkrankungen oder einem stressigen Berufs- oder Familienalltag wünscht man sich oftmals die berühmten Heinzelmännchen herbei, die einem die Einkäufe nach Hause bringen. In der Corona-Zeit hatten Lieferdienste Hochkonjunktur, doch viele Betriebe haben den Service aufgrund von Personalmangel oder Kapazitätsengpässen wieder eingestellt, oder auch, weil es sich einfach nicht rechnet. Der GA hat sich auf die Suche begeben und stellt exemplarisch Unternehmen im Siebengebirgsraum vor, die noch nach Hause liefern.